zur Navigation springen

Firmenpleiten im Norden nehmen ab

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nach drei Jahren nimmt die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland wieder leicht zu. In den ersten sechs Monaten des Jahres mussten rund 15 350 Unternehmen Insolvenz anmelden, 1,8 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel in Hamburg mit. Insbesondere die Industrie meldet neben dem Dienstleistungssektor mehr Firmenpleiten – allen voran Maschinenbau, Druckindustrie, Textilgewerbe sowie Speditions- und Logistikunternehmen. Verantwortlich für die Entwicklung sei vor allem die schwache Konjunktur Ende 2012 und der lange Winter.

Die Unternehmen in Schleswig-Holstein zeigten dabei einen leichten Trend nach oben. Im ersten Halbjahr musste ein Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2012 Insolvenz anmelden. Bundesweit stieg die Zahl um 1,8 Prozent. Je 10 000 Unternehmen gab es im hohen Norden 53 Insolvenzverfahren. Damit landete Schleswig-Holstein mit Bremen und Niedersachsen zusammen auf Rang 11 im Ranking der Bundesländer. Hamburg schaffte mit 48 Insolvenzen Platz 9. Am stabilsten waren die Unternehmen in Bayern und Baden-Württemberg mit 33 beziehungsweise 35 Insolvenzen je 10 000 Unternehmen. Das Schlusslicht bildete Nordrhein-Westfalen mit 79 Pleiten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen