Untersuchungsausschuss : Fall Wirecard: Kritik an Finanzministerium reißt nicht ab

Avatar_shz von 09. Juni 2021, 17:05 Uhr

shz+ Logo
Der Schriftzug von Wirecard. Bei der Aufarbeitung des Skandals um den Zahlungsdienstleister haben das Finanzministerium und die Anti-Geldwäsche-Einheit des Bundes (FIU) neue Vorwürfe über Versäumnisse entschieden zurückgewiesen.
Der Schriftzug von Wirecard. Bei der Aufarbeitung des Skandals um den Zahlungsdienstleister haben das Finanzministerium und die Anti-Geldwäsche-Einheit des Bundes (FIU) neue Vorwürfe über Versäumnisse entschieden zurückgewiesen.

Wieder einmal bekräftigen staatliche Stellen im Untersuchungsausschuss, im Fall Wirecard nichts falsch gemacht zu haben. Das sieht die Opposition völlig anders.

Berlin | Bei der politischen Aufarbeitung des Wirecard-Skandals reißt die Kritik am Bundesfinanzministerium nicht ab. Minister Olaf Scholz (SPD) und seine Mitstreiter hätten sich „tief im Gestrüpp aus Ausflüchten und Beschönigungen verheddert“. Das sagte der FDP-Obmann im Untersuchungsausschuss des Bundestags, Florian Toncar. Bei Zeugenbefragungen seien „Ve...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert