zur Navigation springen

Wirtschaftsentwicklung in Europa : EZB senkt Wachstums- und Inflationsprognosen

vom

Im Juni hatte die Notenbank noch eine Inflationsrate von 0,7 Prozent vorhergesagt. Die Stagnation überrascht die Euro-Wirtschaft.

Frankfurt/Main | Europas Währungshüter blicken wieder zunehmend pessimistisch auf die Wirtschaftsentwicklung im Euroraum. Die Europäischen Zentralbank (EZB) senkte am Donnerstag sowohl ihre Wachstums- als auch ihre Inflationsprognose für dieses Jahr.

Die Notenbank erwartet nun für 2014 eine Jahresteuerung von 0,6 Prozent, für 2015 von 1,1 Prozent und für 2016 von 1,4 Prozent, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt sagte. Im Juni hatte die Notenbank für 2014 noch eine Inflationsrate von 0,7 Prozent vorhergesagt, die Prognosen für 2015 und 2016 wurden nicht angepasst.

Nach der überraschenden Stagnation der Euro-Wirtschaft im zweiten Quartal ist auch der Konjunkturpessimismus im Frankfurter Eurotower gestiegen. Die Notenbank erwartet nun im laufenden Jahr 0,9 Prozent Wachstum. 2015 dürfte die Wirtschaft mit 1,6 Prozent und 2016 mit 1,9 Prozent wieder etwas stärker anziehen. Im Juni hatte die EZB der Eurozone noch ein Wachstum von 1,0 Prozent im laufenden Jahr und von 1,7 Prozent 2015 zugetraut. Die Prognose für 2016 wurde von bisher 1,8 Prozent leicht angehoben.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2014 | 14:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen