zur Navigation springen

Geplante Fusion von O2 und E-Plus : EU-Wettbewerbshüter hält drei Mobilfunkanbieter für vertretbar

vom

Generell kann sich EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia die Existenz von drei statt vier Mobilfunkanbietern vorstellen. Das würde in Deutschland passieren, wenn Telefónica (O2) den Konkurrenten E-Plus kaufen darf. Eine Entscheidung muss die EU-Kommission fällen.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 11:58 Uhr

Brüssel | Der geplante Kauf von E-Plus durch die deutsche Tochter des Mobilfunkers Telefónica (O2) stößt in Brüssel wohl auf weniger Skepsis als bei den deutschen Kartellbehörden. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia sagte dem „Handelsblatt“, er halte eine Verringerung der Anbieterzahl auf Mobilfunkmärkten auf drei durchaus für vertretbar. „Wir haben keine dogmatische Position zur Zahl der Anbieter.“ Nur weniger als drei dürfe es nicht geben.

Ein Sprecher von Almunia betonte am Abend in Brüssel, dass sich die Aussagen des Wettbewerbskommissars allerdings auf den Telekommunikationsmarkt im Allgemeinen bezögen, nicht auf das konkrete Fusionsvorhaben von O2 und E-Plus. Almunia sagte der Zeitung, er erwarte nun, dass die Unternehmen ihr Vorhaben nun bald bei der EU anmelden. Die kartellrechtliche Kontrolle dürfte sich aber Monate hinziehen. Wie genau mögliche Auflagen aussehen könnten und wie die EU am Ende entscheiden würde, ist allerdings noch nicht vorhersehbar. „Im Prinzip können Fusionen innerhalb der mobilen Telefonie oder zwischen Mobilfunkgesellschaften und Kabelbetreibern positive ökonomische Ergebnisse haben, sofern die Preise vernünftig bleiben.“

Angesichts der Größe beider Unternehmen ist für die Prüfung des geplanten Milliardengeschäfts die EU-Kommission zuständig. Allerdings hatte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, bereits angedeutet, das Verfahren nach Deutschland holen zu wollen, was auf Antrag auch theoretisch möglich wäre. Almunia sieht dafür aber wohl keinen Anlass. „Mit Blick auf die Größe der Anbieter und die Bedeutung des Geschäfts ist es vollkommen logisch, dass die Kommission darüber entscheidet“, sagte der Kommissar dem Blatt.

Mundt hatte mehrfach betont, dass der Deal nur den deutschen Markt betreffe und gesagt: „Die Verringerung von vier auf drei Anbieter ist wettbewerbsrechtlich alles andere als ein Selbstläufer, zumal gerade E-Plus in der Vergangenheit beim Preiswettbewerb besonders aktiv war“. „Dass ein solcher Zusammenschluss erhebliche Folgen für den Wettbewerb hätte und in all seinen Facetten genau geprüft werden muss, liegt auf der Hand“, ergänzte er später in einem Interview.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen