Erstattung von Kreditgebühren: Banken zieren sich

Verbraucherschützer kritisieren schleppendes Vorgehen der Institute

Avatar_shz von
19. Dezember 2014, 13:15 Uhr

Wenige Tage vor Ablauf der Verjährungsfrist verweigern viele Banken nach Beobachtung von Verbraucherschützern ihren Kunden trotz klarer Urteile die Erstattung unrechtmäßiger Kreditgebühren. „Es gibt ein paar wenige, die vorbildlich zurückzahlen. Viele mauern, viele versuchen, das Urteil wie einen Schweizer Käse auszuhöhlen und irgendwelche Ausnahmen zu finden, warum sie nicht zahlen“, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller. „Das ist aus unserer Sicht aber schlicht nicht in Ordnung.“

Bei der Verbraucherzentrale in Kiel warnt Sprecher Thomas Hagen in Richtung der Betroffenen bereits: „Wer sich bis jetzt nicht darum gekümmert hat, kommt möglicherweise zu spät.“ Auch sein Vorwurf in Richtung der Banken: „Sie versuchen das auszusitzen.“

Bei Beschwerdestellen der Banken gingen die Fallzahlen in den vergangen Wochen sprunghaft nach oben. Ende Oktober hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass Kunden auch nach Jahren noch unzulässige Gebühren zurückfordern können (Az.: XI ZR 348/13 und 17/14). Bereits zuvor hatte sich Karlsruhe mit der bis dahin höchst umstrittenen Frage der Kreditgebühren beschäftigt und zugunsten von Bankkunden entschieden.

Nach dem jüngsten Spruch des 11. Zivilsenats gelten die Rückforderungsansprüche für Extrazahlungen, die zwischen 2004 und 2011 bei der Aufnahme von Krediten geleistet worden waren. Allerdings muss man speziell bei 2004 geschlossenen Verträgen genau auf das Abschlussdatum schauen. Denn hier läuft die zehnjährige Höchstfrist in diesen Tagen ab. Alle andere Betroffenen müssen ihre Ansprüche bis zum 31. Dezember 2014 geltend machen. Konkret ging es darum, dass Banken neben Zinsen kein gesondertes Bearbeitungsentgelt von ihren Kunden kassieren dürfen. Etliche Verbraucher hatten gegen entsprechende vorgefertigte Klauseln in ihren Verträgen geklagt.

Da das Urteil erst Ende Oktober fiel, ist die Zeit also knapp. Vzbv-Chef Müller kritisiert: „Die Jahresendrallye, die an der Börse ja ganz witzig sein mag, ist sowohl für die Banken und Institute wie für die Verbraucher schlicht eine Zumutung“, betonte Deutschlands oberster Verbraucherschützer. Hier sei eine gesetzliche Änderung nötig, die mehr Zeit einräume.

Die Deutsche Kreditwirtschaft als Dachverband der fünf Bankenverbände betonte auf Anfrage, die Institute berücksichtigten natürlich die geltende Rechtslage und passten sich der laufenden höchstrichterlichen Rechtsprechung an. Zudem hätten viele Banken bereits vor den BGH-Entscheidungen mit ihren Kunden in Kontakt gestanden, um das Anliegen einvernehmlich zu regeln. Man gehe zudem davon aus, dass berechtigte Ansprüche entsprechend erfüllt würden.

Die Beschwerdestellen der Banken haben nach dem jüngsten BGH-Urteil alle Hände voll zu tun. In den vergangenen Wochen stieg die Zahl der Beschwerden von Bankkunden sprunghaft an. Allein bei der Beschwerdestelle der privaten Banken gingen nach Angaben einer Sprecherin seit dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) Ende Oktober mehr als 20  000 Beschwerden zum Thema Kreditgebühren ein. Normalerweise sind es nach ihren Worten pro Jahr zwischen 6000 und 8000 Beschwerden. Auch andere Verbände bestätigten steigende Fallzahlen.

Wie groß das Volumen der Rückforderungen insgesamt ist, konnte die Kreditwirtschaft nicht sagen. Verbraucherschützer Müller schätzt es auf rund zehn Milliarden Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen