zur Navigation springen
Wirtschaft

23. November 2017 | 06:49 Uhr

Erasco streicht 45 Stellen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 15:58 Uhr

Gut ein halbes Jahr ist es her, dass der Lübecker Suppenhersteller Erasco den Besitzer gewechselt hat. Jetzt will der neue Eigentümer – der Finanzinvestor CVC Capital Partners – das Unternehmen für die Zukunft zurechtstutzen. 45 Stellen werden gestrichen, wie Unternehmenssprecher Jan-Hendrik Maag gestern auf Anfrage bestätigte. Zwar konnte er weitere Entlassungswellen in den kommenden Jahren nicht ausschließen, Maag betonte aber: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass das die letzten sind.“ Maag zufolge sei der Stellenabbau der „einzige Weg, um sicherzustellen, dass in Zukunft noch rund 400 Menschen an dem Standort Arbeit“ haben. Künftig wolle sich Erasco wieder auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Maag versteht darunter die Produktion der klassischen 400- und 800-Gramm-Dosen. Produkte wie die XXL-Dosen sowie Menüschalen sollen hingegen aus der Produktion verschwinden und künftig zum Teil an anderen Standorten produziert werden.


Eigentümer kündigt Investitionen an


Dem Eindruck, CVC Capital Partners würde hier als Finanzinvestor vor allem an einen Ausverkauf denken, trat Maag gestern entschieden entgegen. „Es geht nicht darum, dass Unternehmen zu filetieren.“ Der Investor habe ganz klar vor, in den Standort und auch die Marke Erasco zu investieren, so der Unternehmenssprecher. Unter anderem wird im Zuge dessen über eine Ausweitung der Werbung beraten. Wie viel genau CVC Capital in die Lübecker Produktion stecken möchte, konnte Maag gestern jedoch nicht sagen.

Die Lübecker Erasco GmbH war 1996 von der US-Firma Campbell Soup übernommen worden. Ende 2013 hatte sich Campbell von seinem Europa-Geschäft getrennt, das seitdem bei CVC unter dem Namen Continental Foods fortgeführt wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert