Super-Rakete „Falcon Heavy“ : Elon Musk schießt Tesla-Roadster ins All

Teststart einer SpaceX Falcon Heavy Rakete auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral.

Teststart einer SpaceX Falcon Heavy Rakete auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral.

Als Test-Nutzlast für den Flug am Dienstag dient ein Elektroauto inklusive Besatzung - und eine Puppe.

Avatar_shz von
05. Februar 2018, 16:34 Uhr

Cape Canaveral | Der amerikanische Elektroauto-Pionier Elon Musk will mit seinem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX am Dienstag ein E-Auto der Marke Tesla ins All schießen. Das Fahrzeug soll von der Riesen-Rakete „Falcon Heavy“ transportiert werden, die SpaceX vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida aus testen will. Der Jungfernflug soll von derselben Abschussrampe aus gestartet werden wie einst die Mond-Mission Apollo und später die Flüge der Space-Shuttles.

Wie Futurezone berichtet, soll als erste Test-Nutzlast ein neuer Tesla Roadster dienen, der während des Starts das Lied „Space Oddity“ von David Bowie abspielt. Elon Musk hat per Instagram enthüllt, dass der Tesla Roadster einen Insassen namens „Starman“ haben wird - eine Puppe, die in einem Raumanzug von SpaceX steckt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die 70 Meter hohe „Falcon Heavy“ kann laut SpaceX mit rund 60 Tonnen doppelt soviel Fracht ins Weltall mitnehmen wie die leistungsfähigste Lastenrakete, die momentan im Einsatz ist. In früheren Jahrzehnten hatten allerdings sowohl Amerikaner als auch Sowjets bereits größere Raketen im Einsatz.

Gleichwohl ist das System erst im Anfangsstadium. SpaceX-Gründer Elon Musk räumte ein, es sei durchaus möglich, dass der Jungfernflug schief gehe. Später sollen unter anderem Weltraumtouristen mit der „Falcon Heavy“ ins All transportiert werden. Irgendwann soll die Rakete bis zum Mars fliegen.

Musk ist mit seiner Super-Rakete bereits fünf Jahre im zeitlichen Rückstand. Der erste Start war ursprünglich für 2013 geplant gewesen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen