zur Navigation springen

Tarifkonflikt der IG Metall : Einigung bei Metall-Tarifverhandlungen

vom

Beim Entgelt kann die IG Metall nach den Tarifverhandlungen ein deutliches Reallohnplus auf der Habenseite verbuchen.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2015 | 07:02 Uhr

Böblingen | Die 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie bekommen vom 1. April 2015 an 3,4 Prozent mehr Geld. In dem Pilotabschluss ist zudem eine Einmalzahlung von 150 Euro im März vorgesehen. Überdies einigten sich die Metall-Tarifparteien am Dienstagmorgen in Böblingen bei Stuttgart auf einen Einstieg in eine bezuschusste Weiterbildungsteilzeit und eine attraktivere finanzielle Ausstattung der Altersteilzeit für untere Entgeltgruppen.

IG-Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger betonte, der Abschluss sorge dafür, dass die Metaller real mehr Geld in der Tasche hätten. Arbeitgeber-Chef Stefan Wolf sagte: „Für viele Betriebe geht der Abschluss schmerzhaft an die Belastungsgrenze.“ Die Gewerkschaft hatte 5,5 Prozent mehr Geld gefordert. Südwestmetall bot ursprünglich 2,2 Prozent mehr Lohn und Gehalt.

Zudem wollte der Verband die bisherige Altersteilzeitquote von vier Prozent der Belegschaft halbieren. Dies wehrte die IG Metall ab und setzte durch, dass die Bezieher geringer Einkommen künftig rund 90 Prozent ihres bisherigen Nettolohns während der Altersteilzeit erhalten.

Die Forderung nach einer von den Arbeitgebern bezuschussten Weiterbildungsteilzeit wird insoweit realisiert, dass die Betriebe mit Mitteln aus der Altersteilzeit Weiterbildungswillige unterstützen können. Die Arbeitgeber werteten es als Erfolg, dass sie die von der Gewerkschaft verlangten Ansprüche der Beschäftigten auf Zuschüsse für ihre Weiterbildung unterbinden konnten. Zudem muss für eine finanzielle Förderung mittelfristig ein Bedarf für die zu erwerbende Qualifizierung bestehen. Die IG Metall sprach von einem ersten Schritt zu einer geförderten Weiterbildungsteilzeit.

Allerdings empfehlen Gesamtmetall und IG-Metall-Vorstand den Kompromiss bei der Weiterbildung nicht zur Übernahme in den anderen Tarifbezirken. Der in Nordrhein-Westfalen erzielte Verhandlungsstand solle Grundlage für andere Tarifgebiete sein. Die Regelungen im Südwesten waren bislang die weitgehendsten mit einem Anspruch auf persönliche Weiterbildung. Für das Entgelt läuft der Tarifvertrag bis 31. März 2016. Er soll wie die Altersteilzeitregelung auf die anderen Bezirken übertragen werden.

Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste, begrüßte den Tarifabschluss in Baden-Württemberg: „Der Abschluss hat zu allen drei Forderungen etwas zu bieten: Die Erhöhung der Entgelte um 3,4 Prozent und die Einmalzahlung von 150 Euro bedeuten ein deutliches Plus im Portemonnaie der Beschäftigten. Die Altersteilzeit wird trotz fehlender gesetzlicher Regelung gesichert, und bei der Unterstützung der Weiterbildung durch die Arbeitgeber sind wichtige Schritte gelungen.“ Am Mittwoch werde das Ergebnis aus Baden-Württemberg in der Großen Tarifkommission des Bezirks Küste in Hamburg vorgestellt und mit den Arbeitnehmervertretern aus den Betrieben diskutiert. Für Donnerstag seien dann die vierten Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Nordmetall ebenfalls in Hamburg geplant, sagte Geiken.

Die IG Metall hatte mit einer Warnstreikwelle Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt. An den Arbeitsniederlegungen nahmen seit Ende Januar bundesweit rund 850.000 Metaller aus rund 3800 Betrieben teil.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen