zur Navigation springen
Wirtschaft

11. Dezember 2017 | 11:18 Uhr

Ein Börsengang wie gedruckt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Erster Aktienkurs der Lübecker 3D-Drucker-Unternehmen SLM Solutions lag bei 18,20 Euro

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2014 | 13:18 Uhr

Der erste klassische Börsengang eines deutschen Unternehmens 2014 ist geglückt: Die Lübecker Firma SLM Solutions wagte gestern den Schritt aufs Parkett. Der erste Kurs der Aktie lag an der Frankfurter Börse mit 18,20 Euro leicht über dem Ausgabekurs von 18 Euro. Der Anbieter von 3D-Druckverfahren für die Industrie hatte ihn damit am unteren Ende der Preisspanne von 18 Euro bis 23 Euro festgesetzt. Der gesamte Emissionserlös liegt mit 180 Millionen Euro deutlich unter der angepeilten Maximalsumme von 259 Millionen Euro. Allerdings beträgt die dem Unternehmen zugute kommende Summe, mit der das künftige Wachstum finanziert werden soll, einer Mitteilung zufolge wie geplant 75 Millionen Euro – aus einer Kapitalerhöhung. Der Streubesitz wird nach der Platzierung der insgesamt zehn Millionen Aktien bei 55,6 Prozent liegen.

Es ist die erste echte Neuemission eines Unternehmens in Deutschland in diesem Jahr. SLM Solutions ist mit Umsätzen von 21,6 Millionen Euro 2013 und rund 80 Mitarbeitern vergleichsweise klein, das Geschäft mit dem 3D-Druck gilt jedoch als zukunftsträchtig. Das Unternehmen, das zu den führenden Produzenten weltweit zählt, hat Kunden wie die Nasa, EADS, General Motors, Siemens oder BMW.

Der Börsengang sei trotz deutlicher Kursrückgänge bei Technologiewerten und 3D-Druck-Aktien in den vergangenen Wochen auf großes Interesse bei Investoren gestoßen. „Das ist ein schöner Erfolg, der die Tragfähigkeit unseres Geschäftsmodells unterstützt“, sagte Vorstandschef Markus Rechlin. Trotz der guten Konjunkturentwicklung trauen sich in Deutschland – anders als international – derzeit nur wenige Unternehmen neu auf das Börsenparkett.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert