zur Navigation springen

Bezahlen mit Smartphone : Edeka greift digital ins Portemonnaie

vom

Der genossenschaftliche Einzelhändler Edeka beschreitet neue Bezahlwege: vorerst n Hamburg und Berlin kann man Kartoffeln, Kohlrabi und Käse mit Smartphone bezahlen.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 09:58 Uhr

Berlin/Hamburg | Im Alltag ist es noch längst nicht überall angekommen, doch Experten sehen im mobilen Bezahlen die Zukunft. Im Kampf um die digitalen Geldbörsen von Smartphone-Nutzern rüstet jetzt auch Edeka auf und führt in seinen Supermärkten mobile Bezahlsysteme ein. Zunächst kann in den Berliner und mehreren Hamburger Geschäften mit dem Smartphone bezahlt werden, wie das Unternehmen mitteilte. Bis Ende 2015 soll das Verfahren an allen Standorten verfügbar sein. Bereits vor wenigen Wochen hat der Edeka-Discounter Netto in seinen 4000 Filialen ein entsprechendes System gestartet.
In beiden Fällen müssen sich Kunden eine App des Unternehmens herunterladen. Beim Bezahlen an der Kasse wird eine vierstellige Pin ins Handy eingegeben. Der Kunde erhält daraufhin einen Code zugeschickt, der an der Kasse gescannt wird. Dauern soll das Ganze nur wenige Sekunden. Der Einkaufsbetrag wird später als Lastschrift vom Konto abgebucht. Verantwortlich für den Zahlungsverkehr ist dabei eine Post-Tochter.
Der Markt für Bezahlsysteme ist heiß umkämpft. Kreditkartenanbieter wie Visa stehen hier Konzernen wie Google gegenüber. Einer Studie der Beratungsfirma Steria Mummert Consulting zufolge gibt es aber bislang kaum Standardisierungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen