zur Navigation springen

Nachrichtenüberblick : dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

vom

Vodafone greift mit Kabel-Übernahme Deutsche Telekom an

London/Düsseldorf (dpa) - Im deutschen Markt für Telefonieren, schnelles Internet und Kabelfernsehen werden die Karten neu gemischt. Der Mobilfunkriese Vodafone steht vor der Übernahme des größten deutschen Kabelnetzes. Der britische Konzern sicherte sich mit seinem milliardenschweren Übernahmeangebot eine komfortable Mehrheit von mindestens 75 Prozent bei dem führenden Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland. Nun fehlt nur noch grünes Licht der Wettbewerbshüter. Verbraucherschützer sehen die Fusion gelassen.

Überraschungscoup: Fresenius übernimmt Kliniken von Rhön

Bad Homburg (dpa) - Fresenius stärkt mit einem Überraschungscoup seine Spitzenposition am privaten Klinikmarkt in Deutschland: Für gut drei Milliarden Euro kauft der Bad Homburger Konzern einen Großteil der Kliniken von Rhön und macht die Tochter Helios damit zum Krankenhaus-Giganten mit einem Umsatz von knapp 5,5 Milliarden Euro. «Mit dieser Transaktion erreicht Fresenius Helios das Ziel, flächendeckend in Deutschland vertreten zu sein», teilte das Unternehmen am Freitag mit. Künftig könnten 70 Prozent der Menschen in Deutschland innerhalb einer Stunde eine Helios Klinik erreichen.

Twitter macht ersten Schritt Richtung Börse

New York/San Francisco (dpa) - Der Startschuss für den nächsten mit Spannung erwarteten Internet-Börsengang ist gefallen: Nach Facebook wagt sich nun auch Twitter aufs Parkett. Es dürfte einer der größeren Börsengänge der nächsten Zeit werden. Der Wert des gerade mal sieben Jahre jungen Kurznachrichtendienstes wird auf 10 bis 15 Milliarden Dollar geschätzt. Zum Vergleich: Facebook ist aktuell rund 109 Milliarden Dollar wert (82 Mrd Euro). Twitter erklärte am Donnerstag (US-Ortszeit) lediglich, dass die nötigen Unterlagen eingereicht worden sein. Das Unternehmen aus San Francisco verbreitete die Nachricht standesgemäß per Tweet, eine seiner maximal 140 Zeichen langen Nachrichten. Details blieben zunächst unklar.

Volkswagen nennt Details zu 2018-Absatz - Boom in SUV-Segment

Wolfsburg (dpa) - Der Volkswagen-Konzern will bis 2018 weltweit deutlich mehr als zehn Millionen Fahrzeuge absetzen und erheblich vom Schub im Segment teurer und geländegängiger Wagen profitieren. Das geht aus einer Präsentation an Finanzinvestoren hervor. Demnach plant der Mehrmarkenkonzern allein für die zentralen Pkw-Marken VW, Skoda, Seat und Porsche, dass bis 2018 ein Jahresabsatz von mehr als 8,8 Millionen Fahrzeugen zusammenkommt. Audi wird zusätzlich mit mehr als 2 Millionen Wagen veranschlagt, jedoch mit dem späteren Ziel 2020.

Eurogruppe: Slowenien braucht keine Hilfe

Vilnius (dpa) - Die Eurogruppe sieht Slowenien trotz der enormen Probleme im Bankensektor nicht als nächsten Kandidaten für ein internationales Rettungspaket. Bei ihrem Treffen im litauischen Vilnius verbreiteten die Euro-Finanzminister am Freitag Zuversicht, dass das wirtschaftlich angeschlagene Euroland die Milliardenlücke in den Bilanzen seiner maroden Banken aus eigener Kraft schließen kann. «Wir vertrauen darauf, dass Slowenien die nötigen Schritte unternehmen wird», sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem. Die Euro-Partner machen aber Druck auf die Regierung in Ljubljana, die maroden Banken schneller zu sanieren.

«Nikkei»: Summers soll neuer Chef der US-Notenbank werden

Tokio/Washington (dpa) - Der frühere US-Finanzminister Lawrence Summers soll laut einem Zeitungsbericht aus Japan neuer Vorsitzender der US-Notenbank werden. US-Präsident Barack Obama werde den Havard-Ökonomen voraussichtlich bereits Ende nächster Woche als Nachfolger von Ben Bernanke nominieren, schreibt die japanische Tageszeitung «Nikkei» (Freitag) unter Berufung auf Kreise. Die Amtszeit von Bernanke endet im Januar. Vizechef der Fed soll «Nikkei» zufolge der bisherige Staatssekretär im Finanzministerium Lael Brainard werden.

Dax kaum verändert - Rekordhoch bleibt in Sichtweite

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich seinem Rekordhoch am Freitag nicht weiter angenähert. Der deutsche Leitindex behält aber die Bestmarke aus dem Mai von 8557 Punkten im Blick. Bis zum Nachmittag blieb der Index mit plus 0,02 Prozent auf 8495 Punkte fast unverändert. Der MDax stieg dagegen um 0,13 Prozent auf 14 842 Punkte, während der TecDax um 0,05 Prozent vorrückte auf 1063 Punkte. Am deutschen Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,62 Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3295 (Donnerstag: 1,3290) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7522 (0,7524) Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2013 | 16:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen