zur Navigation springen

Nachrichtenüberblick : dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

vom

Bauernverband mit Ernte 2013 zufrieden

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2013 | 16:25 Uhr

Berlin (dpa) - Die deutschen Bauern erwarten trotz schwieriger Wetterbedingungen in diesem Jahr eine leicht verbesserte Ernte. Mit 46,8 Millionen Tonnen werden die Bauern 3 Prozent mehr Getreide einfahren als 2012, wie der Verband am Donnerstag in Berlin bekanntgab. Beim Raps werde der Ertrag sogar bei 5,6 Millionen Tonnen und damit um 17 Prozent höher liegen als im Vorjahr. Mit diesem Ergebnis könne man «durchaus zufrieden sein», sagte der Präsident des Sächsischen Landesbauernverbands und Vorsitzende des Fachausschusses für den Ackerbau, Wolfgang Vogel. Wegen des Wetters sei schon lange nicht mehr mit einer Spitzenernte zu rechnen gewesen. gemacht.

EU-Überweisungen: Gewerkschaft warnt vor Konto-Chaos

Frankfurt/Bonn (dpa) - Fünf Monate vor dem Start des neuen europäischen Zahlungssystems Sepa warnt die Bankengewerkschaft DBV vor Problemen bei Überweisungen durch Personalengpässe bei den Banken. «Ohne zusätzliches Personal droht das Chaos», sagte DBV-Vorstand Stephan Szukalski der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstag). Die Finanzinstitute seien auf die Umstellung auf die neuen europäischen Kontonummern (IBAN) nicht ausreichend vorbereitet. Viele der neuen Belege müssten manuell nachbearbeitet werden, doch schon jetzt seien die entsprechenden Abteilungen in den Banken überlastet.

BVB klotzt nun auch finanziell: Rekord bei Umsatz und Gewinn

Dortmund (dpa) - Champions-League-Finalist Borussia Dortmund stößt finanziell in die Sphären des großen Rivalen Bayern München vor. Nach den zwei deutschen Meisterschaften 2011 und 2012 und dem nur knapp gegen München verlorenen Endspiel in der europäischen Königsklasse 2013 klotzt der BVB mit Rekorden: Sowohl Umsatz als auch Gewinn sind neue Bestmarken - und bewegen sich inzwischen in Dimensionen, die bislang nur vom FC Bayern bekannt waren. Im Konzern des einzigen börsennotierten Fußballvereins Deutschlands stand unter dem Strich für das Geschäftsjahr 2012/13 (30. Juni) ein Überschuss von 51,2 Millionen Euro - das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von rund 86 Prozent. .

RTL Group steigert Gewinn und kündigt Sonderdividende an

Luxemburg (dpa) - Trotz schrumpfender Werbemärkte hat die RTL Group im ersten Halbjahr ihren Gewinn um mehr als 50 Prozent gesteigert. Außer in Deutschland seien die Werbeerlöse, die 60 Prozent aller Einnahmen des Fernsehkonzerns ausmachen, überall gesunken, sagte Geschäftsführerin Anke Schäferkordt bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen am Donnerstag. Der Umsatz ging um 1,3 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro zurück. Dennoch konnte Europas größter Werbesender nicht zuletzt durch einen konsequenten Sparkurs seinen Nettogewinn um 52,6 Prozent auf 418 Millionen Euro steigern.

Bankstudie: Mieten und Immobilienpreise steigen langsamer

Hamburg (dpa) - Die Wohnungsmieten und Immobilienpreise werden in deutschen Großstädten und Ballungsräumen einer Untersuchung zufolge weiter steigen, aber nicht mehr ganz so schnell. Die Nachfrage nach Wohnraum werde durch Zuwanderung, den Zuzug von Studenten in attraktive Universitätsstädte und die hohe Anzahl von Single-Haushalten in den Metropolen zusätzlich stimuliert. Das ergab eine Marktanalyse der HSH Nordbank, die am Donnerstag in Hamburg veröffentlicht wurde. Im vergangenen Jahr seien die Mieten bei Neuvermietung bundesweit um 4,8 Prozent gestiegen, in den Ballungsräumen um 6,0 Prozent.

Dax macht Wochenverluste wett

Frankfurt/Main (dpa) - Dank guter Konjunkturdaten hat der Dax am Donnerstag seine Verluste seit Wochenbeginn wettgemacht. Der Dax gewann 1,31 Prozent auf 8394 Punkte. Davor hatte der Leitindex drei Tage in Folge nachgegeben. Der MDax stieg am Donnerstag um 0,91 Prozent auf 14 727 Punkte und der TecDax rückte um 1,62 Prozent auf 1037 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 1,36 Prozent auf 2812 Punkte zu. Der Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3323 (Mittwoch: 1,3384) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7506 (0,7472) Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen