zur Navigation springen

Günstig tanken : Dieselpreis fällt unter einen Euro – auch in Hamburg

vom

Sprit ist so günstig wie lange nicht mehr. Warum der Preis eigentlich noch niedriger sein könnte.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 13:41 Uhr

Hamburg | Der Preis für einen Liter Dieselkraftstoff ist an einigen Orten in Deutschland zeitweise wieder unter einen Euro gefallen. Im Großraum Hamburg, aber auch an einigen anderen Orten in Deutschland haben einzelne Tankstellen den Dieselpreis am Mittwochabend kurzfristig auf 0,999 Euro abgesenkt.

Die Ein-Euro-Grenze wird bei Spritpreisen nur äußerst selten unterschritten. In der Region Hamburg ist tanken häufig günstiger als anderswo in Deutschland.

Das geht hervor aus den Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe des Bundeskartellamtes, die über diverse Smartphone-Apps abzurufen sind. Am Donnerstagvormittag kostete Diesel aber überall schon wieder mehr als einen Euro. Diesel hatte im Januar erstmals seit März 2009 an manchen Tankstellen wieder die Marke von einem Euro unterboten. Im Bundesdurchschnitt lag der Preis aber stets darüber.

Für Superbenzin E10 müssen die Autofahrer aktuell im bundesweiten Durchschnitt knapp 1,30 Euro bezahlen, für Diesel ungefähr 1,10 Euro je Liter. Die Tendenz zeigt abwärts. Für die ersten elf Monate gibt der ADAC einen durchschnittlichen Preis von 1,38 Euro für einen Liter Super E10 und von 1,18 Euro für Diesel an, also deutlich mehr.

Auch die Heizölpreise fallen im Sturzflug und haben mit 51 Euro für 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. MwSt) den tiefsten Stand seit sechs Jahren erreicht. Ursache sind die günstigen Preise für Rohöl. Unmittelbar vor einer Konferenz der Opec kostet ein Barrel der Nordsee-Sorte Brent nur noch ungefähr 43 Dollar; das entspricht dem Preisniveau von 2009. Der Effekt für die Verbraucher wäre noch ausgeprägter, wenn nicht der Dollar gegenüber dem Euro immer stärker würde.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen