zur Navigation springen

Fisch-Informationszentrum : Die Deutschen geben mehr Geld für Fisch aus

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Verbrauch stieg 2016 von 13,5 auf 14,2 Kilogramm pro Kopf. Am beliebtesten sind unter anderem Lachs und Hering.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2017 | 12:06 Uhr

Hamburg | Der Pro-Kopf-Verbrauch an Fisch ist im vergangenen Jahr in Deutschland nach Angaben des Fisch-Informationszentrums von 13,5 auf 14,2 Kilogramm gestiegen. Fisch und Meeresfrüchte im Fanggewicht von gut 1,16 Millionen Tonnen wurden in Deutschland verzehrt, wie das Informationszentrum der deutschen Fischwirtschaft am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Die Angaben beruhten auf Zahlen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung und seien vorläufig, sagte eine Sprecherin. Für das Jahr 2015 wurde der Pro-Kopf-Verbrauch von 14,1 auf 13,5 Kilo korrigiert.

Im Einzelhandel ging die verkaufte Menge von gut 420.000 Tonnen auf knapp 412 000 Tonnen zurück. Die Kunden gaben dennoch mehr Geld für Fisch und Meeresfrüchte aus, nämlich 3,8 Milliarden Euro, wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) herausfand. Im Vorjahr hatten sich die Ausgaben auf 3,7 Milliarden summiert. Der Vorsitzende des Fisch-Informationszentrums, Thomas Lauenroth, bezeichnete die Entwicklung als erstaunlich, angesichts der exorbitanten Preisentwicklung gerade bei Lachs und Nordseekrabben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen