DGB Nord gegen Rente mit 70

shz.de von
04. Januar 2015, 15:40 Uhr

Die Idee einer Rente mit 70 auf freiwilliger Basis stößt beim Deutschen Gewerkschaftsbund Nord (DGB Nord) auf Ablehnung (wir berichteten). Nötig seien flexible Regelungen wie die Teilzeitrente ab 60 und verringerte Wochenarbeitszeiten für ältere Arbeitnehmer wie die Drei- oder Viertage-Woche, so der Vorsitzende Uwe Polkaehn gestern. „Wir freuen uns über jeden, der auch nach 65 Jahren noch leistungsfähig ist. Rente mit 70 ist heute aber für viele ein Albtraum, denn sie schaffen es schon bis zum regulären Renteneintrittsalter kaum.“ Mit dieser Idee würden Arbeitnehmer unter Druck gesetzt. Immer mehr Beschäftigte arbeiteten länger, weil sie müssten – nicht, weil sie wollten, sagte Polkaehn. „Die Löhne und die Renten reichen vielfach nicht zum Leben.“ Die durchschnittlichen Renten von Frauen liegen nach DGB-Informationen derzeit bei rund 530 Euro, die der Männer bei etwa 1060 Euro.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen