zur Navigation springen

Einigung bei der IG Metall : Deutschland, deine Tarifkonflikte: Diese Branchen bekommen mehr Geld

vom

Viele Arbeitnehmer bekommen mehr Geld – und dank quasi nicht vorhandener Inflation landet das sogar im Geldbeutel. shz.de zeigt, wer was bekommt.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2016 | 12:47 Uhr

Deutschlands Wirtschaft brummt. Das Statistische Bundesamt verzeichnet für das erste Quartal einen Anstieg des Bruttoinaldsprodukts (BIP) von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Die Gewerkschaften fordern schon lange: Nicht nur die Unternehmen sollen profitieren. Die Arbeitnehmer sollen mehr Lohn bekommen. Die Arbeitgeber sind naturgemäß anderer Meinung. Doch die ersten Abschlüsse lassen hoffen.

Bei aktuell praktisch nicht vorhandener Inflation sind die Tarifabschlüsse für Arbeitnehmer ein besonders gutes Ergebnis. Die Lohnerhöhung schlägt direkt positiv auf den Geldbeutel der Beschäftigten durch.

Die Forderungen und Abschlüsse der Tarifrunden 2016 im Überblick:

Was fordern Beschäftigte in anderen Branchen? Antworten liefert die Tabelle über die Tarifrunde 2016, nachzulesen auch auf der Webseite der Hans-Böckler-Stiftung.

Branche Personal Lohnforderung (Gewerkschaft) Abschluss
Öffentlicher Dienst (Bund und Kommunen) 2.443.000 6,0% (ver.di) 2,4% (2016), 2,35% (2017)
Metall- und Elektroindustrie 3.532.600 5,0% (IG Metall) 2,8% (2016), 2,0% (2017)
Deutsche Telekom 50.800 5,0% (ver.di) 2,6% bzw. 2,2% (2016), 2,1% (2017)
Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie 196.700 5,0% (IG Metall) 2,0% (2016), 1,7% (2017)
Hotel- und Gaststättengewerbe 144.700 100 Euro/Monat (NGG) 40 € Pauschale für April, 3,0 % ab 1.5.16, 2,0 % Stufenerhöhung ab 1.5.17
Süßwarenindustrie 9.900 6,0% (NGG) 2,7 % (2016), 2,4 % (2017)

Diese Tarifkonflikte sind noch ungelöst:

Branche Personal Lohnforderung (Gewerkschaft)
Bauhauptgewerbe 675.000 5,9% (IG BAU)
Chemische Industrie 549.800 5,0% (IG BCE)
Druckindustrie 142.200 5,0% (ver.di)
Volkswagen AG 110.000 5,0% (IG Metall)
Bankgewerbe 234.900 4,9% (ver.di)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen