Börse in Frankfurt : Dax stabilisiert - doch viele Probleme bleiben

Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung.
Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung.

Nach dem Kurseinbruch in der Vorwoche hat sich der Dax am Montag in weiterhin schwierigem Umfeld erst einmal stabilisiert. Am Nachmittag legte der deutsche Leitindex um 0,48 Prozent auf 11.579,17 Punkte zu.

shz.de von
15. Oktober 2018, 15:08 Uhr

Für den Index der mittelgroßen Werte, den MDax, ging es hingegen um 0,46 Prozent nach unten auf 23.761,46 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann 0,34 Prozent.

Insgesamt gibt es weiterhin viele Baustellen, die eine nachhaltige Erholung der Kurse verhindern könnten. So lösten sich Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen vor dem EU-Gipfel am Mittwoch erst einmal in Luft auf. Der Haushaltsplan Italiens, den das Land nun zur Überprüfung bei der EU-Kommission einreichen muss, gilt als weiterer Belastungsfaktor.

Dass die USA und Saudi-Arabien im Streit um die mutmaßliche Ermordung des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi nun auf Konfrontationskurs gehen, schmeckt Börsianern ebenfalls nicht. Und dann fürchten Marktteilnehmer noch die steigenden US-Zinsen, die in der Vorwoche neben dem Handelsstreit zwischen USA und China der Hauptauslöser für den Ausverkauf an den Börsen waren.

Unter den Einzelwerten verbuchten am Montag die schwer angeschlagenen Ceconomy-Aktien Kursgewinne von rund 4 Prozent. Am Markt wird die Aussicht auf eine neue Führungsriege beim Elektronikhändler begrüßt.

Im Dax markierten die Papiere der Lufthansa mit 18,145 Euro ein neues Tief seit August 2017. Zuletzt kosteten sie wieder etwas mehr, verbuchten aber am Dax-Ende immer noch ein Minus von mehr als 3 Prozent. Neben dem steigenden Ölpreis sahen Börsianer auch einen skeptischen Kommentar aus dem Hause Mainfirst als Belastung.

Die Neubesetzung an der Vorstandsspitze bewegten die Aktien von Beiersdorf kaum. Zuletzt verzeichneten sie Einbußen von 0,2 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,36 Prozent am Freitag auf 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,20 Prozent auf 140,39 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,03 Prozent auf 158,61 Punkte vor. Der Euro legte auf zuletzt 1,1596 US-Dollar zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1574 (Donnerstag: 1,1575) US-Dollar festgesetzt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert