zur Navigation springen

Marktbericht : Dax fällt unter 10.000 Punkte

vom
Aus der Onlineredaktion

Massive Kursrutsche an den internationalen Börsen: Vor allem die Entwicklung in China macht den Börsianern Angst.

Frankfurt | Der anhaltende Kurseinbruch der Börsen in Asien hat den Deutschen Aktienindex Dax am Montag unter die Marke von 10.000 Punkten gedrückt.

Der deutsche Leitindex sackte in den ersten Minuten um 3,24 Prozent auf 9796,37 Punkte ab. Zuletzt war er im Januar vierstellig. Grund der jüngsten Kursturbulenzen sind Sorgen um eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft. Hinzu kommt der weitere Verfall der Rohstoffpreise.

In Asien waren die Abbwärtsbewegungen noch deutlich größer. Der Nikkei (Japan) fiel um 4,6 Prozent, der Hang Seng (Hongkong) um 4,8 Prozent, der Index im chinesischen Shanghai sogar um 8,5 Prozent.

Sorgen um die chinesische Wirtschaft waren in den vergangenen Wochen Ausgangspunkt der Talfahrt an den Börsen. Die Regierung strebt für dieses Jahr ein Wachstum von nur noch sieben Prozent an, den kleinsten Zuwachs seit 25 Jahren. Die chinesische Zentralbank wertete im Gegenzug die eigene Währung Renminbi ab. Das macht europäische und amerikanische Waren auf dem chinesischen Markt teurer. Unmittelbare Auswirkungen hat der Dax-Absturz kaum. So spielt die Altersversorgung mit Aktien in Deutschland, im Gegensatz zu den USA, nur eine untergeordnete Rolle. 

Der Index der mittelgroßen Werte MDax gab am Montag um 3,61 Prozent auf 18.643,53 Punkte nach und der TecDax sank um 5,06 Prozent auf 1542,46 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um mehr als drei Prozent nach unten. Die schlechte Stimmung an den Aktienmärkten erscheine fast schon erdrückend, schrieb Marktstratege Mislav Matejka von der US-Bank JPMorgan in einer Studie.

Ein Grund für das Ausmaß der Kursverluste sehen Händler auch in den für den Ferienmonat August typischen geringen Handelsvolumina, die die Kursbewegungen noch verstärkten.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2015 | 10:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen