zur Navigation springen

Geldanlage Ferienhaus : Dansk Folkeparti: Klare Absage für Verkauf dänischer Sommerhäuser an Ausländer

vom
Aus der Onlineredaktion

Die neue dänische Regierung wird es unter diesen Umständen schwer haben, eine Mehrheit für ihre Überlegung zu finden.

Kopenhagen | Sollten die dänischen Sommerhäuser nur Dänen vorbehalten sein? Nein, meint die neue Regierung, die in ihrem Koalitionsvertrag anregt, Ausländern (das sind im Kern Deutsche) den Kauf der Feriendomizile zu ermöglichen. „Wir möchten eine Testphase starten, um Erfahrungen zu sammeln und um zu untersuchen, ob das Vorhaben eine gute Idee ist. Wir möchten gerne die Argumente, die sowohl dafür als auch dagegen sprechen, Sommerhäuser an Ausländer zu verkaufen, austesten“, so der neue Gewerbeminister Brian Mikkelsen (Konservative) gegenüber „TV Syd“.

Dänemark kriegt seine Ferienhäuser nicht an den Mann,  gestattet Ausländern aber seit Jahrzehnten den Kauf nur über eine seltene Ausnahmegenehmigung des Justizministeriums.

Der Minister glaubt daran, dass durch eine Öffnung des Sommerhausmarktes mehr Leben in den betreffenden Gebieten herrschen wird. „Viele Sommerhausbesitzer fordern eine Neuregelung und diesen Forderungen wollen wir nachkommen, um mehr Leben in den Sommerhausgebieten zu schaffen. Wir werden dies aber nur an den Stellen tun, wo dies auch gewünscht ist. Wir werden auf niemanden einwirken, an dem Versuch teilzunehmen“, so Mikkelsen. Wann und wo diese Testphase durchgeführt werden soll steht derzeit noch nicht fest.

Kritik für den Vorschlag kommt von der nationalkonservativen Dänischen Volkspartei (DF). „Das kann die Regierung gleich wieder vergessen“, so die niederschmetternden Worte des gewerbepolitischen Sprechers, Hans Kristian Skibby. Der Regierung fehlen 37 Mandate um so etwas durchzusetzen, von daher könne sie die Idee gleich wieder zurück in die Schublade packen, so Skibby.

„Ich habe dies dem Gewerbeminister in der vergangenen Woche in diesen deutlichen Worten gesagt. Wir haben eine ausgezeichnete Sommerhausregelung, die dafür sorgt, dass Familien mit Einkommen sich ein Sommerhaus hier in Dänemark leisten können. Durch so eine neue Regelung, würden die Hauspreise deutlich ansteigen und in der Folge werden wir viele Einnahmen durch Touristen verlieren, weil die Häuser die meiste Zeit des Jahres leer stehen“, sagt DFs gewerbepolitischer Sprecher.

Sommerhäuser in Dänemark verkaufen sich schlecht. Tausende Objekte suchen derzeit einen neuen Besitzer. Abseits der Verkaufsmisere verzeichnen die Vermieter von Ferienhäusern besser Zahlen denn je. 17,4 Millionen Übernachtungen wurden  2015 gebucht, 11,1 Millionen waren Deutsche – ein Zuwachs um sieben Prozent. Kritiker einer Liberalisierung fürchten, dass Deutsche letztendlich die Ferienhäuser als Geldanlagen ihr Eigen nennen werden und diese dann an Dänen vermieten.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Dez.2016 | 14:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen