zur Navigation springen

Banken : BVR: Keine Negativzinsen für Sparer auf breiter Front

vom

Private Bankkunden in Deutschland müssen nach Einschätzung der Genossenschaftsbanken trotz vielfach steigender Kosten nicht mit Strafzinsen auf ihre Einlagen rechnen.

shz.de von
erstellt am 11.Jul.2017 | 10:51 Uhr

«Im deutschen Privatkundengeschäft werden wir in der Breite weiterhin keine Negativzinsen sehen, dazu ist der Wettbewerb viel zu intensiv», sagte der scheidende Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, am Dienstag laut Redetext in Frankfurt. Fröhlich wechselt im November zur DZ Bank und soll das Institut ab Januar 2019 als Co-Chef führen.

In den vergangenen Wochen hatte die Volksbank Reutlingen für Aufsehen gesorgt, weil sie vorübergehend in ihrem Preisaushang Minuszinsen von 0,5 Prozent für Guthaben auf dem Girokonto sowie ab 10.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto sowie auf Festgelder angekündigt hatte. Die Bank nahm den Preisaushang inzwischen zurück, die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg reichte dennoch eine Unterlassungsklage ein.

Weil den Banken wegen des Zinstiefs die Erträge wegbrechen, erhöhen viele Institute die Preise für ihre Kunden. Fröhlich bekräftigte: «Eine so präsenzstarke Gruppe wie die unsere muss auf der Preis- und Konditionsseite eine faire Bepreisung ihres Angebotes im Markt vornehmen - erst recht in Zeiten des Niedrigzinses.»

Bei der genossenschaftlichen Finanzgruppe sank im vergangenen Jahr sowohl der konsolidierte Vorsteuergewinn auf 8,3 (Vorjahr: 9,8) Milliarden Euro als auch der Überschuss auf 5,9 (7,0) Milliarden Euro weiter. Zu der Gruppe gehören 972 Volks- und Raiffeisenbanken sowie unter anderen die DZ Bank, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung und der Fondsanbieter Union Investment. Für 2017 erwartet die Finanzgruppe ein «zufriedenstellendes Ergebnis leicht unter dem Wert des Jahres 2016».

Zahlen, Daten, Fakten BVR

Pressemitteilungen BVR

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert