Bundesbank : Bundesbank sieht gute Chancen für anhaltenden Aufschwung

Bundesbank-Chef Jens Weidmann in Frankfurt am Main: Die Notenbank sieht gute Chancen für einen anhaltenden Konjunkturaufschwung in Deutschland. /Archiv
Bundesbank-Chef Jens Weidmann in Frankfurt am Main: Die Notenbank sieht gute Chancen für einen anhaltenden Konjunkturaufschwung in Deutschland. /Archiv

Dank der starken Binnennachfrage erwartet die Deutsche Bundesbank eine Fortsetzung des Aufschwungs in Deutschland.

Avatar_shz von
18. November 2013, 12:41 Uhr

«Die Chancen sind günstig, dass sich die konjunkturelle Aufwärtsbewegung in Deutschland in den kommenden Monaten weiter festigt», betonte die Notenbank in ihrem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht. Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass die tragenden Säulen der Binnennachfrage an Stabilität einbüßen könnten.

Zudem sei über eine anziehende Außenwirtschaft mit Rückenwind für die Industrie zu rechnen. Die Erwartung einer steigenden Nachfrage könne auch der Investitionstätigkeit der Unternehmen den notwendigen Anschub geben. Für ein investitionsfreundliches Klima sei aber auch eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik der neuen Bundesregierung wichtig. Alles in allem ist die Bundesbank zuversichtlich, aber nicht euphorisch: «Die deutsche Wirtschaft befindet sich auf einem soliden Wachstumskurs.»

Im dritten Quartal war das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland nach vorläufigen Zahlen um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Das Plus sei in weiten Teilen von der Binnenkonjunktur getragen worden. Allerdings sei das Auslandsgeschäft der deutschen Exporteure bislang schwunglos.

Auch die Investitionstätigkeit der Unternehmen habe bisher noch nicht auf einen klaren Erholungskurs hingedeutet. Die Bundesbanker stimmt aber zuversichtlich, dass die Kapazitätsauslastung in der Industrie zuletzt fast wieder den längerfristigen Durchschnittswert erreicht habe: «Dies lässt erwarten, dass die Unternehmen ihre Investitionstätigkeit wieder steigern, sollte sich die aufwärtsgerichtete Nachfragetendenz weiter festigen.» Zuletzt waren die Anlageinvestitionen der Unternehmen wieder leicht gestiegen - nach einer langen Durststrecke von etwa eineinhalb Jahren.

Monatsbericht November

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen