Bestechung: Deutsche Bank im Visier von Ermittlern

shz.de von
06. Dezember 2013, 00:31 Uhr

Der Ärger für die Deutsche Bank reißt nicht ab. Auch in Japan ist das größte deutsche Geldhaus ins Visier von Ermittlern geraten. Wegen Bestechungsverdachts droht ihm dort eine Strafe. Nun wurde ein Mitarbeiter festgenommen, wie die Polizei in Tokio gestern mitteilte. Er soll einen Kunden mit Luxusgeschenken umgarnt haben. Die Deutsche Bank bedauerte die Festnahme des Mitarbeiters und versprach eine Verbesserung ihrer Geschäftspraktiken. Der 36 Jahre alte Deutsch-Banker soll für 900 000 Yen (6500 Euro) dem Mitarbeiter eines Pensionsfonds Auslandsreisen, Ausflüge sowie Weine und Abendessen bezahlt haben. Im Gegenzug kaufte der Mann für eine Milliarde Yen Finanzprodukte der Bank. Die japanische Finanzaufsicht wirft der Deutschen Bank reihenweise Verstöße gegen die Anti-Korruptionsregeln vor.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen