Start des Antragsverfahrens : Bauern können ab Montag online Dürre-Hilfe beantragen

Ein verkümmerter Maiskolben liegt auf einem von Trockenheit, Hitze und Unwettern stark geschädigtem Maisfeld in der Region Hannover.
Ein verkümmerter Maiskolben liegt auf einem von Trockenheit, Hitze und Unwettern stark geschädigtem Maisfeld.

Bauern, die noch 2018 Abschläge ausgezahlt bekommen möchten, müssen ihren Antrag spätestens bis 2. November einreichen.

Kay Müller von
13. Oktober 2018, 15:25 Uhr

Kiel | Mitten im warmen Herbst können Bauern in Schleswig-Holstein nun ab Montag, 15. Oktober, im Internet Anträge auf Dürre-Hilfen durch Land und Bund stellen. „Ich freue mich, dass wir in Schleswig-Holstein das Antragsverfahren schon jetzt starten können, da hier Betriebe im Fokus stehen, die durch die Dürre hohe Einbußen erlitten haben und dadurch in schwieriges Fahrwasser geraten sind“, sagt Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne). „Durch Abschlagzahlungen, die noch in diesem Jahr ausgezahlt werden, leisten wir existenzbedrohten Betrieben erste Nothilfe.“

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte nach den enormen Schäden und Ernteausfällen des Dürresommers zehn Millionen Euro Hilfe für den Norden bewilligt, unter der Voraussetzung, dass das Land noch einmal so viel dazu gibt.

Bauern, die noch in diesem Jahr Abschläge ausgezahlt bekommen möchten, müssen ihren Antrag spätestens bis 2. November eingereicht haben – alle anderen haben bis 30. November Zeit. „Gerade für Betriebe, die beispielsweise noch Futter für den Winter zukaufen müssen, ist die Möglichkeit der Auszahlung eines Abschlages besonders wichtig“, so Albrecht.

Grundsätzlich können maximal 50 Prozent des gesamten Dürreschadens ersetzt werden. Von diesen 50 Prozent können wiederum bis zu 70 Prozent als Abschlag gezahlt werden. Es werden aber nur Höfe gefördert, die in ihrer Existenz bedroht sind und mehr als 30 Prozent Ausfall in der Gesamt-Ernte haben. Dazu müssen die Bauern Vermögensverhältnisse und Steuerbescheide offen legen.

Hier geht es zum Online-Portal zur Dürrehilfe: www.schleswig-holstein.de/duerrehilfe

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen