Apples Rekordgewinn: 18 000 000 000 Dollar

Wie ein Stern in dunkler Nacht: Das Apple-Logo glänzt dank Superzahlen.
1 von 2
Wie ein Stern in dunkler Nacht: Das Apple-Logo glänzt dank Superzahlen.

iPhone 6 treibt Hersteller zum höchsten Quartalsgewinn der Geschichte / Das iPad schwächelt

shz.de von
28. Januar 2015, 12:55 Uhr

Das iPhone 6 und ein enormer Boom in China haben Apple zum Jahresende einen historischen Rekord beschert. Der Gewinn stieg im Weihnachtsgeschäft auf 18 Milliarden Dollar – so viel hat noch nie ein Unternehmen weltweit in einem Quartal verdient. Die umgerechnet 15,9 Milliarden Euro ergeben für Apple ein Sprung von mehr als 38 Prozent im Jahresvergleich.

Das iPhone 6 bescherte dem Unternehmen mit 74,5 Millionen verkauften Geräten einen neuen Absatzrekord (siehe Grafik). Das entspricht einer Steigerung von 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor einem Jahr waren es 51 Millionen. Allein das iPhone-Geschäft war mit 51,2 Milliarden Dollar fast doppelt so groß wie der gesamte Umsatz beim einstigen Erzrivalen Microsoft. Pro Sekunde verdiente Apple rund 2264 Dollar. Ein Absatz in diesen Größenordnungen hat bisher nur Smartphone-Marktführer Samsung geschafft. Allerdings hatten die Südkoreaner dabei auch viele günstige Modellen im Angebot. Apple kassierte dagegen dank dem größeren und teureren iPhone 6 Plus durchschnittlich 687 Dollar pro verkauftes Telefon.

Dagegen schwächelt Apples zweites Zugpferd weiter. 21,4 Millionen abgesetzte iPads bedeuten einen Rückgang in Höhe von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz im Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal wuchs entsprechend um fast 30 Prozent auf 74,6 Milliarden Dollar. Die Zahlen übertrafen die bereits hohen Erwartungen des Marktes noch deutlich. Der Konzern sitzt nun auf einem Geldberg von 178 Milliarden Dollar.

Apple hatte sich lange gegen den Trend zu großen Bildschirmen gesperrt. Jetzt trafen die beiden Modelle des iPhone 6 mit deutlich größeren Displays als bisher auf eine gewaltige aufgestaute Nachfrage.

Apple sei erst zum Januar mit der Produktion nachgekommen, sagte Konzernchef Tim Cook in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Pro Stunde seien 34  000 iPhones verkauft worden, rechnete er vor.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen