zur Navigation springen

Irkut MC-21 : Angriff auf Airbus: Das ist der neue Mittelstrecken-Jet aus Russland

vom

In Sibirien ist die neue Airbus-Konkurrenz erstmals abgehoben. Die Irkut MC-21 soll schon ab 2018 in Serie gehen.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2017 | 11:32 Uhr

Irkutsk | Ein Prototyp für ein neues russisches Mittelstreckenflugzeug hat im sibirischen Irkutsk erfolgreichen einen ersten Testflug absolviert. Die Maschine vom Typ Irkut MC-21 soll künftig mit der Boeing 737 und dem Airbus A320 konkurrieren, berichtet „Spiegel Online“.

Der problemlose Erstflug und der geplante Produktionsstart in den kommenden zwei Jahren setzen andere Flugzeughersteller im umkämpften Markt weiter unter Druck. Die MC-21 soll 2019 in Dienst gehen. Erst Anfang Mai hatte auch der chinesische Flugzeugbauer Comac seinen ersten Mittelstreckenjet in die Luft geschickt..

Die Maschine des Herstellers Irkut soll bis zu 6000 Kilometer weit fliegen können. Zwei Varianten mit 160 bis 211 sowie 130 bis 165 Sitzplätzen soll es geben. Bislang gebe es Bestellungen für 175 Maschinen, hieß es. Bei dem 30-minütigen Testflug erreichte die  Maschine eine Geschwindigkeit von 300 km/h und eine Höhe von 1000 Metern. „Die Mission ist erfüllt. Alles ist normal verlaufen“, sagte der Pilot nach der Landung. Der Testflug war mehrmals verschoben worden. Das Flugzeug befindet sich seit 2003 in der Entwicklung. Bis 2037 will Russland bis zu 1000 MS-21 produzieren, wie Industrieminister Denis Manturow ankündigte.

Die Mittelstreckenjets mit Standardrumpf und nur einem Gang zwischen den Sitzreihen sind das absatzstärkste Flugzeugsegment weltweit. Bisher wird es weltweit vom US-Konzern Boeing und seinem europäischen Rivalen Airbus beherrscht, die ihre Produktionskapazitäten für Maschinen dieser Klasse derzeit kräftig ausbauen. Die Flugzeuge kosten - je nach Ausführung - laut Preisliste rund 100 Millionen US-Dollar. Allerdings sind bei Großbestellungen hohe Rabatte üblich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen