zur Navigation springen

Mittelstreckenjet aus Finkenwerder : Airbus baut A320-Produktion in Hamburg aus

vom

Auftragsflut für Airbus: Ab 2019 sollen 60Flugzeuge im Monat gebaut werden.

Hamburg | Der europäische Flugzeugbauer Airbus weitet seine Produktion in Hamburg aus. Dort soll eine vierte Produktionslinie für den Mittelstreckenjet A320 entstehen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Wegen der Auftragsflut für den Flugzeugtyp will Airbus in seinen Werken von Mitte 2019 an monatlich 60 Flugzeuge fertigen, bislang war ein Ausbau der Produktionsrate auf 50 Flieger im Jahr 2017 beschlossen.

Airbus ist der größte europäische Flugzeughersteller. 11.000 Menschen arbeiten in Hamburg für das Unternehmen, damit ist es ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt.

In Hamburg-Finkenwerder hat Airbus sein größtes deutsches Werk, der Standort war schon bei der Flugschau in Le Bourget im Juni für eine Produktionsausweitung im Gespräch.

China kauft 100 Hubschrauber für rund eine Milliarde Euro vom europäischen Luftfahrtkonzern Airbus. Eine entsprechende Vereinbarung gehörte zu 15 Abkommen, die am Freitag während des Besuches von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Hefei in der chinesischen Provinz Anhui unterzeichnet wurden. Im Rahmen des über sieben Jahre laufenden Geschäfts wird eine Produktionslinie für die leichten Helikopter vom Typ H135 in China aufgebaut. Am zweiten Tag ihrer China-Reise war Merkel mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang dessen Heimatprovinz Anhui unterwegs, wo die Kanzlerin eine Universität und ein Dorf besuchte.

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern kann sich über gute Geschäfte freuen. Im dritten Quartal erzielte der Konzern dank gestiegener Flugzeug-Auslieferungen einen Umsatz von 14,1 Milliarden Euro und damit sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der um Einmaleffekte bereinigte operative Gewinn legte um zwölf Prozent auf 921 Millionen Euro zu.

Unter dem Strich sprang der Überschuss sogar um 42 Prozent auf 376 Millionen Euro nach oben. Das Unternehmen kündigte einen Aktienrückkauf im Umfang von einer Milliarde Euro an.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2015 | 08:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen