Drittes Quartal 2018 : Zahl der Erwerbstätigen knackt erstmals 45-Millionen-Marke

Die Zahl der Erwerbstätigen ist hoch wie lange nicht.
Die Zahl der Erwerbstätigen ist hoch wie lange nicht.

Der Boom am Arbeitsmarkt setzt sich fort. So viele Erwerbstätige wie zuletzt gab es seit der Wiedervereinigung noch nie.

Avatar_shz von
13. November 2018, 10:47 Uhr

Wiesbaden | Im dritten Quartal überschritt die Zahl der Erwerbstätigen erstmals seit der Wiedervereinigung die Marke von 45 Millionen in einem Vierteljahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Dank der Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt stieg die Zahl kräftig um 556.000 oder 1,3 Prozent auf 45,04 Millionen erwerbstätige Menschen. Begünstigt habe die Entwicklung von Juli bis September auch die stabil gute Wetterlage, erklärte die Behörde. Das Wetter spielt bei Freiluftberufen wie zum Beispiel am Bau eine Rolle.

Zuwachs im Herbst saisonal üblich

Gegenüber dem zweiten Quartal 2018 erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen um 259.000 Personen (plus 0,6 Prozent). Ein Zuwachs im dritten Vierteljahr ist saisonal üblich. Jahreszeitliche Schwankungen herausgerechnet gab es ein Plus von 0,3 Prozent.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Der Anstieg binnen Jahresfrist ist ausschließlich auf mehr Arbeitnehmer zurückzuführen (plus 1,6 Prozent), während die Zahl der Selbstständigen und ihrer helfenden Familienmitglieder um 1,6 Prozent auf 4,2 Millionen zurückging.

Vor allem der Dienstleistungsbereich beschäftigte den Angaben zufolge mehr Menschen als im Vorjahreszeitraum. Das größte Plus gab es dort bei öffentlichen Dienstleistern, Erziehung, Gesundheit mit 181.000 Personen (plus 1,7 Prozent). Auch Industrie (plus 1,7 Prozent) und Bau (plus 1,6 Prozent) legten zu. Bei Banken und Versicherungen setzte sich der Abwärtstrend (minus 1,7 Prozent) dagegen fort.

Weiterlesen: Mittelstandstudie – Mangel an Bewerbern drastisch verschärft

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen