Airbags mit Verletzungsgefahr : BMW ruft Hunderttausende Autos in die Werkstätten

shz_plus
Wegen möglicherweise gefährlicher Airbags müssen BMW-Lenkräder überprüft werden.
Wegen möglicherweise gefährlicher Airbags müssen BMW-Lenkräder überprüft werden.

Zu kräftig auslösende Airbags des japanischen Zulieferers Takata machen der Autobranche seit Jahren zu schaffen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
11. Februar 2019, 18:37 Uhr

München | Wegen möglicherweise gefährlicher Airbags ruft BMW weltweit 480.000 Autos in die Werkstätten, darunter rund 95.000 in Deutschland. Betroffen seien BMW 5er und X5 der Baujahre 2000 bis ...

Mhnünce | geWen egömelscirwhie iärhhrcfeelg bgAsrai tufr BWM etwewlit 00800.4 tsouA in ide träsW,etetnk rertdanu udrn 059.00 ni dauschl.Dnet oeffrBetn esnie BMW 5re udn X5 edr ruaheaBj 0020 bsi 2400 imt hcnit ßgimsienenäre nrdek,Lräne tsgae eni nrrreeshnocpKez ma Mgntao ni nMcnü.eh

rbgsaAi sde eniwizhcsn netnsnloeiv shjnaacneip seefulZrire kTataa ktnnöne bie edr slsAuögun gazeFrniehnssaus udrch elaeteMlitl crsewh en.veletzr eDsblah ünsstme eid eedLrkärn rüpüerbft wn.eder

uZ fätkgri ssnleduöae agibrsA

Bei nde stenmei ugerFzehan egengü eien ukerz llernoKo,t eib edn rnübeig ein aaximlm intrngedüsie tan,ushketatfWaelrtt gatse dre hBWSMecrepr- med tt-eIMeiagnranzn b.tkr-e""ezibf

uZ käifgtr lduöaenses iarTtaaa,bgsAk- eid Tilee der elvaketulMidlnrge eegrpnsn dnu uhrcd end grnaemraFnezhuiun sclerhuden nnne,kö hcmean red Aeoutnitsurdi esit aeJrhn zu fsecafhn. linleA ni ned SUA mustse ied Bnaecrh sebahld ehmr lsa 24 Miloinlne rFzuhagee kzfc.nureuür huAc WBM uetsms badlesh ibestre in ned naJher 5021 dnu 7120 Rufkrcüe raestn.t

zur Startseite