Urteil gegen Bayer : Weniger Millionen für krebskranken Glyphosat-Kläger

Kläger und Krebs-Opfer Dewayne Johnson nach der ersten Urteilsverkündung im Glyphosat-Prozess.
Kläger und Krebs-Opfer Dewayne Johnson nach der ersten Urteilsverkündung im Glyphosat-Prozess.

289 Millionen Dollar sollte Bayer einem Glyphosat-Kläger bezahlen. Die Strafe reduziert sich nun deutlich.

Avatar_shz von
01. November 2018, 14:48 Uhr

San Francisco | Im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsrisiken von Bayers Unkrautvernichter Glyphosat hat der Kläger einen vom Gericht festgesetzten millionenschweren Schadensersatz akzeptiert.

Ursprünglich hatte eine Geschworenen-Jury dem an Lymphdrüsenkrebs erkrankten Dewayne Johnson 289 Millionen Dollar (255 Millionen Euro) zugesprochen. Die zuständige Richterin Suzanne Ramos Bolanos hatte diese Summe dann in der vergangenen Woche auf rund 79 Millionen Dollar reduziert, dem Antrag Bayers auf einen neuen Prozess aber nicht statt gegeben.

Kläger will Lösung zu Lebenszeit

Die Reduzierung des Schadensersatzes sei zwar nicht angemessen, teilten die Anwälte von Johnson am Mittwoch (Ortszeit) mit. Allerdings akzeptiere ihr Mandant das Urteil dennoch – in der Hoffnung, noch in seiner Lebenszeit eine endgültige Lösung in dem Streit zu finden.

Bayer bekräftigte, gegen das Urteil vorgehen zu wollen. Der Konzern ist nach wie vor davon überzeugt, dass das Urteil im Widerspruch zu den im Prozess vorgelegten Beweisen steht, wie ein Sprecher erklärte. Daher soll beim California Court of Appeal Berufung eingelegt werden.

8700 Klagen wegen möglicher Erkrankungen

Wesentlicher Grund der zahlreichen Klagen gegen Monsanto, die sich seit der Fusion gegen Bayer richten, ist ein Bericht der Internationalen Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese hatte den Unkrautvernichter Glyphosat 2015 als "wahrscheinlich krebserregend" für Menschen eingestuft. Bayer verweist indes immer wieder auf Studien, die dem Unternehmen zufolge besagen, dass Glyphosat keine Krebsrisiken birgt.

In den USA laufen laut den letzten Angaben bereits rund 8700 Klagen wegen möglicher Erkrankungen durch Glyphosat. Die Zahl war nach dem Urteil im August sprunghaft gestiegen. Aktuelle Zahlen werden bei der Veröffentlichung des Geschäftsberichts für das dritte Quartal am 13. November erwartet.

Weiterlesen: Das sind die Folgen aus dem Krebs-Urteil für Monsanto

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen