Kommentar : Warum die Beschäftigten in den Ländern mehr verdient haben

Avatar_shz von 29. November 2021, 16:45 Uhr

shz+ Logo
'Wir sind es wert'. Warnstreiks und Proteste wie hier in Düsseldorf begleiteten die jetzt beendeten Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder. Am Ende steht ein Kompromiss, der als 'respektabel' bezeichnet wird, aber viele Beschäftigte enttäuschen dürfte.
"Wir sind es wert". Warnstreiks und Proteste wie hier in Düsseldorf begleiteten die jetzt beendeten Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder. Am Ende steht ein Kompromiss, der als "respektabel" bezeichnet wird, aber viele Beschäftigte enttäuschen dürfte.

Es bleibt ein Dilemma: Viele Tarifbeschäftigte der Länder hätten mehr verdient - auch wegen der besonderen Herausforderungen in der Pandemie. Doch setzt die Corona-Krise zugleich enge Grenzen. Ein Kommentar.

Flensburg | Und das ist jetzt alles? Dieser Tarifabschluss wird viele Beschäftigte der Länder enttäuschen. Gemessen an der Fünf-Prozent-Ausgangsforderung sind eine einmalige Corona-Sonderzahlung von 1300 Euro im ersten und 2,8 Prozent mehr Geld im zweiten Jahr ein eher bescheidenes Ergebnis. Auch fällt der Abschluss hinter das Ergebnis zurück, das die Gewerksc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen