Haftstrafe für Emsländer : Prozess in Meppen: Was bleibt vom Windkraft-Wunderkind Holt?

Avatar_shz von 14. Oktober 2020, 12:47 Uhr

shz+ Logo
Der emsländische Windkraftunternehmer wurde am Mittwoch vor dem Amtsgericht Meppen wegen Betruges in zwei Fällen zu einer Haftstrafe verurteilt.
Der emsländische Windkraftunternehmer wurde am Mittwoch vor dem Amtsgericht Meppen wegen Betruges in zwei Fällen zu einer Haftstrafe verurteilt.

Die juristische Dekonstruktion der Erfolgsgeschichten des Hendrik Holt hat begonnen. Was wird am Ende vom märchenhaften Aufstieg des Jungunternehmers übrigbleiben? Ein erster Prozess am Amtsgericht Meppen zeigte eine Tendenz auf: möglicherweise nicht viel. Holt wurde wegen Betruges zu einer Haftstrafe verurteilt.

Meppen | Hendrik Holt erschien in Handschellen und gut vorbereitet zum Prozess. Mehrere eng beschriebene Seiten hatte der 30-Jährige dabei. Auf den Zetteln festgehalten: seine Sicht der Dinge. Oder zumindest auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Osnabrück. Die warf ihm nämlich vor, Geschäftspartner in zwei Fällen um mehr als eine halbe Millionen Euro...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen