Kabinettsbeschluss für 2020 : Neue Mindestvergütung: Warum trotzdem viele Azubis mit den Schultern zucken

Avatar_shz von 15. Juni 2019, 10:34 Uhr

shz+ Logo
Auszubildende erhalten künftig eine Mindestvergütung. Die meisten betrifft das jedoch nicht, sie verdienen eh mehr.
Auszubildende erhalten künftig eine Mindestvergütung. Die meisten betrifft das jedoch nicht, sie verdienen eh mehr.

Das Gesetz soll die Berufsausbildung attraktiver machen. Dabei ist die Gruppe, die davon profitiert, eher überschaubar.

Berlin | Auch für Auszubildende soll in Deutschland künftig ein Mindestlohn gelten: 515 Euro im ersten Lehrjahr, später mehr. Nach Tarif bezahlte Auszubildende bleiben außen vor. Doch sie haben meist sowieso ein deutlich höheres Einkommen – im Schnitt 908 Euro brutto. Wer genau profitiert also von der neuen Mindestvergütung und auf welche Einnahmequellen könne...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen