Energiepreise so hoch wie nie : Starker Preistreiber: Das steckt hinter der „grünen Inflation“

Avatar_shz von 16. Januar 2022, 08:00 Uhr

shz+ Logo
Windenergie: Die Wende zur grünen Energie könnte laut EZB-Direktorin Isabel Schnabel mittelfristig für höhere Preise in der Eurozone sorgen.
Windenergie: Die Wende zur grünen Energie könnte laut EZB-Direktorin Isabel Schnabel mittelfristig für höhere Preise in der Eurozone sorgen.

Die Energiepreise sind rasant gestiegen. Einen Anteil daran hat auch der Klimaschutz, sagen Experten. Sie sprechen von einer „grünen Inflation“. Müssen sich Verbraucher auf dauerhafte Preissteigerungen einstellen?

Flensburg | Für Verbraucher sind es harte Zeiten: Die Inflation in Deutschland lag 2021 ersten Schätzungen zufolge bei 3,1 Prozent – dem höchsten Stand seit 1993. Ob Benzin, Lebensmittel oder Gebrauchtwagen, vieles hat sich in den letzten Monaten spürbar verteuert. Vor allem die Preise für Energie schießen in die Höhe. Bei vielen Menschen wächst die Befürchtung, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen