Deutschlands Innovationskraft bedroht : Impf-Patente: Freigabe gefährdet Patienten

Avatar_shz von 10. Mai 2021, 09:43 Uhr

shz+ Logo
Nordrhein-Westfalen, Köln: Aufgezogene Spritzen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson liegen bei einer Sonder-Impf-Aktion im Kampf gegen das Coronavirus in der Ditib-Zentralmoschee im Kölner Stadtteil Ehrenfeld bereit. Foto: Henning Kaiser/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nordrhein-Westfalen, Köln: Aufgezogene Spritzen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson liegen bei einer Sonder-Impf-Aktion im Kampf gegen das Coronavirus in der Ditib-Zentralmoschee im Kölner Stadtteil Ehrenfeld bereit. Foto: Henning Kaiser/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Im Corona-Livetalk „19 – die DUB Chefvisite“ waren am Montag Marcus Vitt, Bankhaus Donner & Reuschel, und Marc Weegen, Volksbanken und Raiffeisenbanken, dabei.

Essen/Hamburg | Der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, warnt vor einer Freigabe von Patenten der Impfstoffentwickler. Diese würde „eher Patienten gefährden“, weil nicht einfach nachgemacht werden könne, „was erfahrene Produzenten seit 20 Jahren machen“, sagt Werner bei „19 – die Chefvisite“. Er beruft sich dabei auf den Erfinder der mRNA-Technolo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen