Ifo-Präsident Fuest im Interview : Warum eine Pflichtversicherung gegen Hochwasserschäden sinnlos ist

Avatar_shz von 21. Juli 2021, 16:46 Uhr

shz+ Logo
Clemens Fuest, Präsident des Münchener Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo).
Clemens Fuest, Präsident des Münchener Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo).

Die Frage ist, ob eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden mehr nützt als schadet, sagt Ifo-Präsident Clemens Fuest. An den hohen Prämien in von Hochwasser bedrohten Gebieten jedoch würde sie nichts ändern.

Flensburg | Herr Fuest, der Verbraucherzentrale zufolge sind deutschlandweit nur rund 45 Prozent aller Privathäuser gegen Schäden durch Naturgefahren wie Hochwasser und Überschwemmung versichert. Was viele Immobilienbesitzer vor der Elementarschaden-Versicherung abschreckt, sind die Prämien. Denn für Eigentümer, deren Häuser in Hochwasser-Risikogebieten liegen od...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen