Windparks erfunden? : Holt-Prozess: Hätte der mutmaßliche Betrug früher auffliegen können?

Avatar_shz von 17. September 2021, 14:22 Uhr

shz+ Logo
Der fünfte Verhandlungstag im Prozess um den mutmaßlichen Windkraftbetrug des Emsländers Hendrik Holt ist zu Ende. Dabei ging es unter anderem um die möglichen Anfänge der Betrugsmasche.
Der fünfte Verhandlungstag im Prozess um den mutmaßlichen Windkraftbetrug des Emsländers Hendrik Holt ist zu Ende. Dabei ging es unter anderem um die möglichen Anfänge der Betrugsmasche.

Jeder Unternehmer fängt mal klein an, das gilt auch für Hendrik Holt. Im Prozess um den mutmaßlichen Millionenbetrug des Emsländers wurden jetzt die Anfänge seines womöglich kriminellen Geschäftsmodells – Windparkprojekte erfinden und verkaufen – beleuchtet.

Osnabrück | Den Windpark „Swatte Poele“ in der Ortschaft Vechtel im Osnabrücker Land gibt es heute wirklich. Nur mit der Errichtung der fünf Anlagen des Multimillionen-Projekts hatte die Holt Gruppe nichts mehr zu tun. Hinter dem Projekt steht der Entwickler EAB aus Sachsen. Ein seriöses Unternehmen mit reellen Projekten. Dennoch war „Swatte Poele“ am fünften ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen