Gentechnik in Nahrungsmitteln : Monsanto darf genmanipulierte Sojabohnen weiter verkaufen

shz+ Logo
Nichtregierungsorganisationen gingen gegen den Verkauf von genmanipulierten Sojabohnen in der EU vor.
Nichtregierungsorganisationen gingen gegen den Verkauf von genmanipulierten Sojabohnen in der EU vor.

Der gerichtliche Streit um eine genmanipulierte Sojabohne wurde zugunsten der Bayer-Tochter Monsanto entschieden.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
12. September 2019, 12:03 Uhr

Luxemburg | Produkte mit einer genmanipulierten Sojabohne der Bayer-Tochter Monsanto dürfen in der Europäischen Union weiter verkauft werden. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg wies am Donnerstag die Klage dre...

uxbruegLm | orkPtdue tim neeir uianlneetemrngip anhobjSoe dre Brorc-eTyateh soaMntno nerfüd ni red inäpruesEhco oUnin eirewt rkteufva .ewndre Dre icresoupEäh shrotGcfihe ni uerbmuLgx iwse ma nsgeDtnrao edi Kgela ideerr eosogtingiricaiethrngeraunNsn enegg eid susgnZaul kczruü sthhce(caesR 8-/21C7 .P) etttRcimsleh snid thnci mgölihc.

Die reslrüsBe s-snKiUoEimom tateh dne bViertre onv -eesnbL dnu Ftinuettetmlr, ied die eohnB MNO 77180 × MNO 98887 lehtnaetn, 1202 tabr.leu Dneegga klntega erid tsehdeuc rgnrahgNn.eanoeuirsnigtticeios iSe tnuniteemgrrea, ltginueseiedhhc iiRknes iseen vor dre nlsuZusga tihcn rnuahdeecis tgpefür wner.do

nesLe eSi a:chu sensE riw albd ir?s-zWneCpeir enclKökr tbirw ürf gänerneteedrsv taaStgu

nhoBe sit phulnindcfmie frü tslyphGao

ieD nohBe onv oonnastM udrwe steginehc rdentrevä und tsi tadmi swohol iteks-nen sal huac iidzbsirheeetns.rt Dsa tdetbe,eu ssad sei restenesii rüf äSeinchgdl tvtkaartuin ist nud issrtnearede hdieiulncnmpf üfr asd inclsernmugnuaivtUrktehtt Gah.ypstol

Sei iwdr hcan Anaegbn nvo ,Bryae der ned Sea-taSznrUonugtk nnsoMaot wllreeettiim beünnrmemo aht, ni amSrediüak .utbanage Siet 1302 udrwen dmnecah 637, ioninlelM etkaHr in Anengnreiit, elsani,riB Puyaraga dnu uryuagU dtmai b.efzpnatl

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen