Chevrolet Bolt : General Motors ruft 70.000 E-Autos wegen Brandgefahr zurück

Avatar_shz von 21. August 2021, 11:41 Uhr

shz+ Logo
Das Debakel um Feuergefahr bei Elektrofahrzeugen vom Typ Chevrolet Bolt EV kommt den größten US-Autobauer General Motors immer teurer zu stehen.
Das Debakel um Feuergefahr bei Elektrofahrzeugen vom Typ Chevrolet Bolt EV kommt den größten US-Autobauer General Motors immer teurer zu stehen.

Ein E-Auto-Rückruf brockt GM Kosten in Milliardenhöhe ein. Bei tausenden Chevrolet Bolts besteht Feuergefahr durch fehlerhafte Batterien.

Detroit/Washington | Der US-Fahrzeughersteller General Motors ruft über 70.000 weitere Elektro-Autos des Modells Chevrolet Bolt wegen Brandgefahr zurück. Der Rückruf bezieht sich auf zwei Produktionsfehler an den Elektrobatterien, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Die Zusatzkosten werden auf eine Milliarde Dollar geschätzt. Diese kommen zu den 812 Millionen Dollar (etwa 850 Mio. Euro) Kosten hinzu, die bereits durch eine erster Rückrufaktion vom Juli erwartet werden. Von dem ersten Rückruf waren 69.000 Autos weltweit der Baujahre 2017-2019 betroffen, davon 51.000 in den USA. Hintergrund waren zwei Autobrände in Zusammenhang mit dem Defekt. Nun sollen Modelle der Baujahre 2020 bis 2022 sowie aus dem Jahr 2019 zurückgerufen werden, die bisher noch nicht von dem ersten Rückruf betroffen waren. Dies betrifft 73.000 Autos in den USA und Kanada. Die US-Verkehrsbehörde NHTSA warnte Besitzer bereits wiederholt, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen. Nächster Rückruf innerhalb weniger Monate Im November des vergangenen Jahres hatte GM schon einmal eine Rückrufaktion für den Chevrolet Bolt gestartet. Hintergrund war auch damals ein Brandrisiko. Trotz vorgenommener Reparaturen gab es laut der NHTSA weitere Fälle, in denen Bolt-Modelle in Brand gerieten. Die Batterien stammen von LG aus Südkorea. Der US-Autobauer strebt eine Führungsrolle in der E-Mobilität an. Im Juni hatte der Konzern seinen Investitionsplan für die Zeit bis 2025 um 30 Prozent auf 35 Milliarden US-Dollar (29,76 Milliarden Euro) aufgestockt. Damit soll vor allem die Entwicklung von E-Fahrzeugen und Technologien rund um das autonome Fahren vorangetrieben werden. Mehr zum Thema E-Auto brennt wegen Produktionsfehler – GM will nicht zahlen Tesla wird immer mehr zum ganz normalen Autobauer ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen