Verbände kritisieren „Symbolpolitik“ : Böller- und Feuerwerksverbot: Pyrotechnik-Branche fürchtet „Todesstoß“

Avatar_shz von 02. Dezember 2021, 17:59 Uhr

shz+ Logo
Auch beim Jahreswechsel 2021/2022 wird es an vielen öffentlichen Plätzen ein Feuerwerksverbot geben.
Auch beim Jahreswechsel 2021/2022 wird es an vielen öffentlichen Plätzen ein Feuerwerksverbot geben.

Die Pyrotechnikverbände in Deutschland fürchten, dass wegen des erneuten Feuerwerksverbots zu Silvester Tausende Menschen Ihre Arbeitsplätze verlieren werden. Sie kritisieren die Maßnahme als "Symbolpolitik".

Berlin | Bund und Länder haben beschlossen, den Verkauf von Böllern und Feuerwerk sowie Versammlungen zu Silvester in diesem Jahr erneut zu verbieten. An publikumsträchtigen Plätzen soll es ein Feuerwerksverbot geben. Mit diesen Maßnahmen will die Politik die Corona-Pandemie eindämmen und zusätzliche Belastungen für Krankenhäuser durch Feuerwerksverletzungen v...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen