Corona-Folgen noch ungewiss : Armutsrisiko auf 30-Jahreshoch: So schätzt ein Forscher die Lage ein

Avatar_shz von 13. August 2020, 19:36 Uhr

shz+ Logo
Manche Menschen in Deutschland verdienen sich mit Flaschensammeln ein paar Euro zum kargen Einkommen. (Symbolbild)
Manche Menschen in Deutschland verdienen sich mit Flaschensammeln ein paar Euro zum kargen Einkommen. (Symbolbild)

In vielen Haushalten reicht das Geld längst nicht bis zum Monatsende. Die Armutsgefahr wuchs schon vor der Corona-Krise.

Wiesbaden | Das Armutsrisiko in Deutschland ist so hoch wie seit vielen Jahren nicht mehr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auf Basis des Mikrozensus waren im vergangenen Jahr 15,9 Prozent der Bürger von Armut bedroht, 2018 waren es noch 15,5 Prozent. "Das ist der höchste Wert seit der Wiedervereinigung", ist sich der Armutsforscher Christoph Butterwegg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen