Kommentar zur Bauwirtschaft : Bauen wird teurer und dauert länger: Wenn zu viel Geld schadet

Avatar_shz von 03. August 2021, 18:42 Uhr

shz+ Logo
Neubauten und Renovierungen dauern nicht nur länger, sie kosten auch immer mehr Geld.
Neubauten und Renovierungen dauern nicht nur länger, sie kosten auch immer mehr Geld.

Wer bauen oder renovieren will, braucht viel Geduld und immer mehr Geld. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer warnt nun vor dem Einbruch des privaten Wohnungsbaus. Dazu ein Kommentar.

Berlin | Der Vorgang ist exemplarisch für Globalisierung und Marktwirtschaft: Weil die USA und China für ihre Konjunkturprogramme die Geldmaschinen im Dauerbetrieb laufen lassen, dauern Renovierungen und Neubauten in Deutschland nicht nur länger, sie kosten auch immer mehr. Die Lage ist ernst Wegen der hohen Nachfrage sind die Materialien knapp, die Preise explodiert und kurzfristige Handwerkertermine noch stärker zur Mangelware geworden. Entspannung ist nicht in Sicht. Wie ernst die Lage ist, verdeutlichen die Worte von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer, der gar vor dem Einbruch des privaten Wohnungsbaus warnt. Noch mehr Sorgen für Opfer der Flutkatastrophe Dramatisch ist die Situation für die Menschen, die bei der Flutkatastrophe im Juli ihr Zuhause verloren haben oder es nach Überschwemmungen reparieren müssen. Sie können nur hoffen, dass die Bauindustrie ihre Ankündigungen wahr machen kann und dort zuerst anpackt. Die Folgen für Bauherren und Mieter Leidtragende sind außerdem Bauherren, denen gerade die Kosten für ihre Immobilie um die Ohren fliegen. Aus dem Traum vom Eigenheim wird ein unerwarteter finanzieller Albtraum. Auch Mieter werden die Folgen der aktuellen Phase in absehbarer Zeit spüren, wenn die Vermieter die gestiegenen Kosten für Modernisierungen an sie weitergeben. Würden Sie nicht auch so machen? Niemand kann regionalen Herstellern und Zwischenhändlern vorwerfen, dass sie ihre Waren, allen voran Holz, lieber mit satten Aufschlägen an die zahlungswilligen Kunden im Ausland verkaufen – wer würde das als Unternehmer anders machen? Nach Corona droht die nächste globale Krise Besorgniserregend ist jedoch eine Entwicklung, die zunehmend um sich greift: Die Menschen hierzulande bekommen immer weniger für ihr Geld. Die Inflation wird zum echten Problem. Immer neue Geldschwemmen der Zentralbanken werden es nicht lösen, sondern die Währungen weiter entwerten. Kommt es dazu, droht nach der Corona-Pandemie eine neue globale Wirtschaftskrise. Stimmen Sie ab: Sorgen Sie sich um das Thema Inflation? Opinary Iframe ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen