Flächen für Windkraftanlagen in Deutschland : Abstandsregelung für Windräder: Altmaier bleibt bei 1000 Metern

shz+ Logo
Eine umstrittene neue Regelung sieht 1000 Meter Abstand von Windkraftanlagen zu Wohnsiedlungen vor.
Eine umstrittene neue Regelung sieht 1000 Meter Abstand von Windkraftanlagen zu Wohnsiedlungen vor.

Wollte der Wirtschaftsminister erst noch von der umstrittenen Abstandsregelung abrücken, hält er nun doch daran fest.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
02. Dezember 2019, 09:08 Uhr

Berlin | Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält an der umstrittenen Abstandsregelung für Windräder fest. Er glaube, "dass es richtig ist, bei der Windenergie den von der großen Koalition beschlossene...

iBreln | mssetiuicdrtisswBnhnetafr Peert rteilAma )UD(C hltä na dre ntsitutmeren sgstunaeAgrdenlb rüf rändderWi tse.f Er ua,elbg "sdsa se ihcrtgi ,ist eib red ieegdenirWn den nvo erd neßogr Kotloanii sseehnosbecln deaMstindasbtn von 0100 Mtrene cise,bsfnr"heezut aetsg rmeiaAtl dem aeH"tl"sadtnlb vmo gnatoM.

nseeL Sie huc:a ewgdEeiennre in Gfhera: inhWo mit ned uenen r?eniärddnW

sE ebge "enei rekal Baehlulsecssg erd sematgen la.inoot"Ki inE eonssnK mit den digatnfWegrnkenr eis cauh tgö,in wn"en rde sbuaAu ovn Wsapnirdk erdwei ni Ggan onkemm l"l.os

ieW ivele äroehWhnsu disn rfü danasibsttMend g?tnöi

reD atsnsdinMebdta nov 0001 eMretn tsi ltetasniedB eds zueegi,Kaesteolssgetssh ads ide eringReug ncoh im reeembDz ednrihsbeavec oll.s nEde nravgeeregn cheoW tthea se os sn,egeuehsa sla owlel emtrliaA dei seuinterttm egunleRg asu edm Gzeste hunsenmheare.

rsnee:eWelit lrdtfnaakegianWn in Dsluadteh:nc iWe se ruz ngeoßr auFtel mak

Es eis ,fzretudnef sads ied eenugenlRg uz den rreenenbeaur rnieEneg hcznieilhscietwz ekeoltppgba ownrde ,eiesn aegts rtelAiam mde atelbstlH.na""d "eMieltitwler hees cih bear edi hliköMgic,et ied Dgein wdeeri "eazumenzhfm.rnüsu

fnfeO ist ndmh,eca ob ieb edr mtnmiegsuB sed nattbssMesnaidd tnieewrih eien buoWhnageunb nov üffn nreHuäs sal sözßgugerBe leegtn lsl.o "rWi dins eihr mneitt ni pehernä,csG die hic tnhci hrcdu felecfnhöti Ärenugeßun nerrcweesh ,hcm"etö agets dre ntriacftmsssWrhtiei rde neiZtu.g

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen