Unternehmertag Nord : Wirtschaft: Diese Straßen braucht Schleswig-Holstein

Die Fehmarnsundbrücke muss nach Ansicht des Unternehmensverbands Nord erweitert oder neu gebaut werden. Foto: Nyfeler
Die Fehmarnsundbrücke muss nach Ansicht des Unternehmensverbands Nord erweitert oder neu gebaut werden. Foto: Nyfeler

Die Infrastruktur in Schleswig-Holstein ist marode. Beim Unternehmertag Nord in Fockbek bei Rendsburg fordert die Wirtschaft heute ein besseres Straßennetz für Schleswig-Holstein. Um welche Straßen es geht, zeigt eine interaktive Karte.

Avatar_shz von
18. Juni 2013, 12:43 Uhr

Fockbek | Ohne vernünftig und verlässlich nutzbare Straßen geht in Schleswig-Holstein nichts. Sie tragen nach wie vor die Hauptlast des Verkehrs, sie verbinden Wasserstraßen und Schienenwege und erschließen das Land bis ins kleinste Dorf. Darum steht der Erhalt - gerade nach den starken Schäden der vergangenen Winter - und Ausbau des Straßennetzes auch im Mittelpunkt des Strukturkonzeptes der Nord-Wirtschaft.
Zentrale Bedeutung haben dabei die wichtigsten Achsen von Norden nach Süden und Osten nach Westen: Zur A7, die ab 2014 von Hamburg bis Bordesholm dreispurig ausgebaut wird, fordert die Wirtschaft dringend eine Parallel-Verbindung. Der UV Nord drängt daher auf die Komplettierung der A21 von Kiel bis hinunter zur A 1 - und mittelfristig darüber hinaus über die Elbe. Von herausragender Bedeutung für den Ost-West-Verkehr in Norddeutschland ist nach wie vor die A 20, die derzeit aus Mecklenburg-Vorpommern kommend nur bis Bad Segeberg führt.
Besonders der Unterelbe-Raum und die Westküste sollen über diese Autobahn und den künftigen Elbtunnel bei Glückstadt - geplant ist derzeit eine Fertigstellung bis 2025 - profitieren. Eine weitere Ost-West-Achse sieht der UV Nord in den Bundesstraßen 202 und 203, die den geplanten Tunnel zwischen Fehmarn und Dänemark mit der Westküste verbinden. Derzeit bilden dabei jedoch etliche Ortsdurchfahrten und der Kanaltunnel in Rendsburg Nadelöhre.
Eine interaktive Karte mit den Verkehrsprojekten finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen