Geheimdienste : Westerwelle: Keine Pause bei Verhandlungen mit den USA

Bundesaußenminister Westerwelle warnt vor «anti-amerikanischen Reflexen».
Bundesaußenminister Westerwelle warnt vor «anti-amerikanischen Reflexen».

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) lehnt die Forderung des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück nach einer Unterbrechung der Verhandlungen mit den USA über ein Freihandelsabkommen ab.

shz.de von
26. August 2013, 11:27 Uhr

Mit Blick auf die Spähaffäre um den US-Geheimdienst NSA warnte er am Montag vor «anti-amerikanischen Reflexen». Die Vereinigten Staaten blieben für Deutschland der wichtigste strategische Partner außerhalb Europas. Außerdem könnten in den Verhandlungen jetzt noch globale Maßstäbe gesetzt werden, bevor dies andere Wirtschaftsmächte tun könnten.

Steinbrück hatte am Wochenende eine Verhandlungspause verlangt, bis Klarheit darüber besteht, ob deutsche Regierungsstellen und europäische Einrichtungen von der NSA abgehört und verwanzt wurden. Die Gespräche laufen seit Juli. Westerwelle äußerte sich auf einer Konferenz der deutschen Botschafter im Auswärtigen Amt.

Auswärtiges Amt zu Botschafterkonferenz

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen