zur Navigation springen

Wochenend-Spektakel in Jütland : Weltmeisterschaft im Pflügen auf dänischem Boden

vom
Aus der Onlineredaktion

Auf Landmaschinen-Fans wartet am Wochenende ein spektakuläres Ereignis – 57 Treckerfahrer wollen sich die Pflug-Krone aufsetzen.

Thisted | Die Schare der perfekt eingestellten Pflüge werden in optimaler Tiefe durch Sand, klebrigen Lehm und Mutterboden gleiten – gezogen von großen oder kleinen Schleppern: Am Wochenende findet sich die Wettpflüge-Elite in Thisted ein. Es ist eine Weltmeisterschaft im wahrsten Sinne des Wortes auf dänischem Boden. Im Norden Jütlands werden die riesigen grünen Felder derzeit gemäht, damit dort vom 3. bis zum 4. Oktober 57 Teilnehmer aus 29 Ländern mit ihren Beet- und Drehpflügen unterschiedlicher Längen um die Weltmeisterschaft im Pflügen wetteifern können.

Die dänische Landjugend, „LandboUngdom“ ist Gastgeber dieser traditionsreichen Veranstaltung. Es werden rund 8000 Gäste erwartet. Das sind zwar viele – aber nicht so sehr, wenn man bedenkt, dass die irischen Meisterschaften im Pflügen Ende August 350 Teilnehmer und 300.000 Zuschauer verzeichnen konnten.

Im Rahmen der WM in Thisted wollen rund 50 Aussteller ihre landwirtschaftlichen Geräte zur Schau stellen und Käufer anlocken. Zudem gibt es diverse interessante Themen-Ausstellungen. Schirmherr der Veranstaltung ist der ehemalige Bauer und Herr auf Schackenborg, Prinz Joachim, der sich am Sonnabend von 11 bis 13 Uhr die Ehre gibt und vor Ort anwesend sein wird.

Die dänischen Teilnehmer sind Søren Korsgaard aus Holstebro mit dem Wendepflug und der frühere Weltmeister Jens Iversen aus Vils auf Mors, der mit den Standardpflug antritt. Beide wollen eine Medaillen für Dänemark holen.

Für den „Deutschen Pflügerrat e.V.“ treten Sebastian Murkowski aus Rheinland-Pfalz und Johannes Bendele aus Baden-Württemberg an. Das WM-Team bereitet sich seit einer guten Woche bereits in Vigso auf den Wettkampf vor – unter anderem mit Strandpflügen.

Die Weltmeisterschaften finden jedes Jahr auf einem anderen Erdteil statt. Für 2018 hat sich Deutschland für die Ausrichtung beworben. Letztmals fand die Konkurrenz 1998 auf deutschem Boden statt.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2015 | 15:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen