North Dakota : USA: Corona-Toter ins Parlament gewählt – wie die Behörden damit umgehen

Avatar_shz von 05. November 2020, 13:06 Uhr

shz+ Logo
Ein Toter als Wahlgewinner? In North Dakota starb ein Kandidat noch vor der Wahl. (Symbolbild)
Ein Toter als Wahlgewinner? In North Dakota starb ein Kandidat noch vor der Wahl. (Symbolbild)

Der Politiker David Andahl aus North Dakota starb nach einer Corona-Infektion. Sein Name blieb auf dem Wahlzettel.

Bismarck | Bei den Wahlen in den USA hat ein Kandidat einen Sitz im Regionalparlament des Bundesstaats North Dakota gewonnen, der bereits vor einem Monat nach einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben war. Der Republikaner David Andahl holte posthum rund 36 Prozent und damit mehr Stimmen als die anderen drei Kandidaten in seinem Wahlbezirk. Facebook Ifram...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen