Interview in „New York Times“ „Zieh doch nach Moskau!“ Was von Gerhard Schröder und SPD gefordert wird

Von Maximilian Matthies, afp und dpa | 25.04.2022, 08:44 Uhr | Update am 25.04.2022

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst fordert die SPD zum Rauswurf von Gerhard Schröder wegen dessen Aussagen über Putin und Russland im Interview mit der „New York Times“ auf. Bislang sind 14 Anträge für ein Parteiausschlussverfahren eingegangen.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden