Trauer in sozialen Medien : Tragisches Unglück: Youtube-Stars sterben bei Videodreh in Kanada

Um die Familien der Opfer finanziell zu unterstützen, starteten die 'High on Life'-Macher eine 'Go Fund Me'-Kampagne. Screenshot/gofundme.com
Um die Familien der Opfer finanziell zu unterstützen, starteten die "High on Life"-Macher eine "Go Fund Me"-Kampagne. Screenshot/gofundme.com

Drei junge Menschen werden von Wassermassen mitgerissen. Ihre Freunde posten eine emotionale Abschiedsbotschaft.

shz.de von
09. Juli 2018, 15:18 Uhr

Vancouver | In ihren Videos gingen sie an ihre körperlichen Grenzen und zeigten ihren Fans zahlreiche Stunts - vor allem an exotischen Orten. Eine Gruppe junger Menschen erreichte damit Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Doch ein Videodreh endete für drei von ihnen mit dem Tod: Charles Ryker Gamble, Alexey Lyakh und Megan Scraper wurden erst mehrere Tage nach ihrem Verschwinden an den Wasserfällen der "Shannon Falls" aufgefunden.

Nach ersten Erkenntnissen soll Scraper bei der Erklimmung des unwegsamen Geländes ausgerutscht und dann 30 Meter tief ins Wasser gestürzt sein. Das berichtet unter anderem die "Vancouver Sun". Ihre beiden Begleiter Gamble und Lyakh sollen dann versucht haben, sie zu retten. Doch vergeblich - die Strömung riss alle mit. Erst zwei Tage später wurden ihre Leichen aus dem Wasser geborgen.

"Die Welt hat einen großen Teil ihres Lichts verloren"

In Sozialen Netzwerken posteten die restliche Mitglieder der "High on Life"-Gruppe eine emotionale Abschiedsbotschaft in Videoform. "Es gibt keine Worte, die beschreiben können, welchen seelischen Schmerz wir zur Zeit durchmachen", heißt es darin. Die drei Verstorbenen seien die wärmsten, herzlichsten und ehrgeizigsten Menschen gewesen. "Die Welt hat mit ihrem Tod einen großen Teil ihres Lichts verloren":


Für die finanzielle Unterstützung der Familien wurde eine "Go Fund Me"-Kampagne gestartet.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen