zur Navigation springen

Theater : Wiener Staatsoper startet kostenpflichtigen Livestream

vom

Die Wiener Staatsoper bietet ihr künftiges Livestream-Angebot zum Preis von 14 Euro je Aufführung an. «Wir sind der Meinung, dass unsere Arbeit einen Wert hat. Wir wollen das nicht gratis machen», sagte Direktor Dominique Meyer.

Die Produktion sei sehr aufwendig. Auf einem Second Screen wie dem Tablet oder dem Handy würden die Textzeilen übersetzt und die Partitur synchron zur Musik automatisch umgeblättert. Die Wiener Staatsoper startet am 27. Oktober mit der Übertragung des «Rosenkavalier» von Richard Strauss. Bis Jahresende sollen zehn Opern via Internet zu sehen sein.

Für das seit Jahren vorbereitete Projekt sei kein Geld aus dem Budget der Staatsoper geflossen, sagte Meyer. Vielmehr hätten Sponsoren und Projektpartner die acht hochmodernen Kameras, das Video- und das Tonstudio finanziert. Um ein weltweites Publikum zu attraktiver Zeit zu erreichen, würden die Livestreams nach Zeitzone versetzt ausgestrahlt.

Angesichts einer Auslastung von 99,5 Prozent biete das Haus so Opernfreunden ohne Karte die Chance, live dabei zu sein. Nach dem Auftakt folgen als nächste Liveübertragungen «Die Zauberflöte» (27. November) und «Tristan und Isolde» (13. Dezember).

Livestream

zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2013 | 09:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen