zur Navigation springen

Theater : Uraufführung zu NSU-Morden in Braunschweig

vom

Sie essen Naturjoghurt, lesen Bestseller, zelten an der Ostsee und ermorden Menschen ausländischer Herkunft sowie eine Polizistin.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2013 | 10:17 Uhr

Die Theaterbar, eine Schauspielstätte des Staatstheaters Braunschweig, wurde zum Wohnzimmer der rechten Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Das Publikum honorierte das Stück «Unter Drei» mit minutenlangem Applaus. Das Uraufführungsprojekt ist eine Kooperation mit dem Ballhaus Ost Berlin und dem Theater Rampe in Stuttgart.

Regisseurin Mareike Mikat bringt Terroristen und Zuschauer ganz nah zueinander, die Rechten begrüßen die Theaterbesucher per Handschlag, servieren ihnen Apfelstücke. Wegschauen geht nicht, eine Auseinandersetzung ist unausweichlich. Anders als im konkreten Fall sind es auf der Bühne zwei Frauen und ein Mann, die sich zu den grausamen Morden bekennen. Und Eva Bay, Gina Henkel und Andrej Kaminsky machen es dem Publikum leicht, ihnen zu folgen. Sie stellen die drei Rechtsextremen glaubhaft als sympathische Mitmenschen mit teuflischer Überzeugung dar.

Viele Fragen - die allerdings auch in anderen Kontexten schon gestellt wurden - werden aufgegriffen. Antworten kann Mikat auf viele der offenen Aspekte nicht geben. Wer hat wann geholfen? Wie konnten die drei zu derart radikalen Tätern werden? Warum sind sie nicht früher aufgeflogen? Welche Rolle spielt das Verhältnis Ost- und Westdeutschland bei der Berichterstattung?

Die Regisseurin erzählt keine geschlossene Geschichte. Die Personen werden umkreist, aber auch Mikat fasst sie nicht, kann nicht erklären, wie sie wirklich ticken. Kaleidoskopartig bringen die Akteure zahlreiche Facetten der Täter und Opfer auf die Bühne: Die möglichen Gedanken der Toten, das Leid der Hinterbliebenen, das Alltagsleben der Terroristen in Zwickau mit familiären Aspekten, Kritik an den Fahndungsmethoden der Polizei und des Verfassungsschutzes, die durch die Wende verloren gegangene gewohnte Sicherheit, das Netzwerk der rechten Szene.

Erst Ende 2011 flog der «Nationalsozialistische Untergrund» (NSU) auf. Zehn Morde zwischen den Jahren 2000 und 2007 werden den Neonazi-Terroristen zur Last gelegt - an neun türkisch- und griechischstämmigen Männern sowie einer Polizistin. Mindestens 14 Banken überfielen sie. Geheimdienste und Polizei waren der Bande über Jahre nicht auf die Spur gekommen, weil sie den rechtsextremistischen Hintergrund nicht erkannten. Die einzige Überlebende des Trios, Beate Zschäpe, steht derzeit in München vor Gericht.

Die Zuschauer sitzen in zwei Reihen an den Längsseiten des Raumes, in der Mitte agieren die Schauspieler. An einer Stirnseite steht ein spießiges Sofa, auf dem die drei immer wieder Platz nehmen. An der anderen Stirnseite werden auf einer Leinwand mal Bilder aus Fernsehnachrichten-Sendungen gezeigt, mal verkörpern die Darsteller in einem Schattenspiel hinter der Wand die Opfer. Das Stück setzt einiges an Vorwissen voraus.  

Mikat, 1978 in Frankfurt/Oder geboren, wagt sich an den aktuellen politischen Stoff mit Textfragmenten der 1985 in Weimar geborenen Olivia Wenzel heran. «Es hat mich persönlich aufgeregt, wie in den Medien mit der Zwickauer Terror-Zelle umgegangen wurde», sagt sie zur Motivation für das Stück. «Insbesondere der Begriff Döner-Morde in vielen Medien hat mich schockiert.»

Staatstheater Braunschweig zum Stück

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen